IM JAHR 2009 BEWILLIGTES PROJEKT

Innovationsförderung in Schweizer Gemeinden – BREF 2009

Redaktion

Für den Inhalt der Angaben zeichnet die Projektleitung verantwortlich.


Kooperation

Dieses Projekt ist einer der fünf Gewinner der Jahresausschreibung 2009 «BREF – Brückenschläge mit Erfolg» – ein Kooperationsprogramm von Gebert Rüf Stiftung und Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz – KFH.

Projektpartner: Berner Fachhochschule; Schweizerischer Gemeindeverband


Projektdaten

Projekt-Nr.: GRS-040/09
Förderbeitrag: CHF 294'000
davon Löhne: CHF 264'000
Bewilligung: 28.10.2009
Dauer: 06.2010 - 10.2012
Handlungsfeld: BREF, seit 2009


AutoPlay: An objective system for the evaluation of very young children’s ludic development – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-054/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichEmmanuelle Rossini Laufzeit01.2017 - 12.2018

PROMO 35: Förderung des politischen Engagements von unter 35-Jährigen in der Gemeindeexekutive – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-053/16 BudgetCHF 200'000 VerantwortlichCurdin Derungs Laufzeit03.2017 - 01.2019

inklusiv: Ein Projekt zur beruflichen Integration psychisch erkrankter Jugendlicher. – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-052/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichAgnes von Wyl Laufzeit05.2017 - 04.2019

BEGIN – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-051/16 BudgetCHF 270'000 VerantwortlichJonathan Bennett Laufzeit04.2017 - 03.2019

Mobile Palliative Care – Entwicklung und Evaluation eines sensorbasierten Monitoringsystems zur Begleitung von Menschen am Lebensende und zur Entlastung von Angehörigen in der häuslichen Pflege – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-050/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichAndré Fringer Laufzeit07.2017 - 06.2019

Migration erzählen - Raccontare le migrazioni. Theaterarbeit und interkulturelle Kommunikation für Schulen – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-049/16 BudgetCHF 166'000 VerantwortlichRuth Hungerbühler Savary Laufzeit02.2017 - 01.2019

Kontinenzförderung nach Schlaganfall: Entwicklung, Implementation und Evaluation einer komplexen Intervention – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-065/15 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichSusi Saxer Laufzeit01.2016 - 12.2018

Kompass Verdichtung: Bauliche Verdichtungsprojekte kooperativ umsetzen – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-064/15 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichNicola Hilti Laufzeit04.2016 - 02.2018

AALiving Lab@home: Aufbau einer natürlichen Testumgebung für AAL (Ambient Assisted Living)-Innovationen in der Ostschweiz – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-063/15 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichSabina Misoch Laufzeit01.2016 - 01.2018

Nachhaltige Ablösungen in der Sozialhilfe – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-062/15 BudgetCHF 250'000 VerantwortlichDaniel Iseli Laufzeit03.2016 - 09.2018

Selbstbestimmungsfähigkeit alter Menschen: Entscheidungshilfen für die KESB – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-061/15 BudgetCHF 290'000 VerantwortlichMarcel Meier Kressig Laufzeit02.2016 - 01.2018

Senior Living Lab – BREF 2014
Projekt nummerGRS-067/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichHenk Verloo Laufzeit01.2015 - 05.2017

WIF – Wissenslandschaft Fremdplatzierung – BREF 2014
Projekt nummerGRS-066/14 BudgetCHF 298'000 VerantwortlichStefan Eberitzsch Laufzeit08.2015 - 07.2017

Social Power Project – BREF 2014
Projekt nummerGRS-065/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichRoman Rudel Laufzeit03.2015 - 11.2017

ART for AGES – BREF 2014
Projekt nummerGRS-064/14 BudgetCHF 294'000 VerantwortlichAaron Williamon Laufzeit06.2015 - 11.2017

Systemische Diagnostik für die Soziale Arbeit – BREF 2014
Projekt nummerGRS-063/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPeter Sommerfeld Laufzeit05.2015 - 09.2017

(E-)Nudging: Verhaltensänderung durch «Anstupsen»
– BREF 2013

Projekt nummerGRS-057/13 BudgetCHF 298'000 VerantwortlichEdith Maier Laufzeit03.2014 - 09.2017

Lebensqualitätsindex für Gemeinden – BREF 2013
Projekt nummerGRS-056/13 BudgetCHF 284'000 VerantwortlichLukas Schmid Laufzeit04.2014 - 03.2016

#Schlüsselsituationen: Kasuistik-Datenbank und Online Diskurs über Best Practice in der Sozialen Arbeit – BREF 2013
Projekt nummerGRS-055/13 BudgetCHF 282'000 VerantwortlichRegula Kunz Laufzeit06.2014 - 09.2016

Unterstützung pflegender und betreuender Angehöriger älterer Menschen – BREF 2013
Projekt nummerGRS-054/13 BudgetCHF 297'000 VerantwortlichMartin Müller Laufzeit03.2014 - 09.2016

Neue Verfahren für die demokratische Stadtentwicklung – BREF 2013
Projekt nummerGRS-053/13 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichMatthias Drilling Laufzeit04.2014 - 02.2017

ALCOVES; architecture et soins infirmiers en psychiatrie – BREF 2012
Projekt nummerGRS-053/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPieter Versteegh Laufzeit04.2013 - 12.2017

INCUMENT; Innovationsprogramm für die Praxis der Sozialen Arbeit – BREF 2012
Projekt nummerGRS-052/12 BudgetCHF 293'000 VerantwortlichAnne Parpan-Blaser Laufzeit05.2013 - 11.2015

INSOCH: Die Sozialfirma als Grundstein sozialer Innovation – BREF 2012
Projekt nummerGRS-051/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichLuca Crivelli Laufzeit03.2013 - 10.2016

Bildungsräume der Kinder und Jugendlichen: Gemeinde als tragendes Netz – BREF 2012
Projekt nummerGRS-050/12 BudgetCHF 262'000 VerantwortlichChristian Reutlinger Laufzeit03.2013 - 12.2015

SUN Swiss Urban NeighbourWoods – BREF 2012
Projekt nummerGRS-049/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichBianca Baerlocher Laufzeit04.2013 - 12.2015

FabLab Neuchâtel; Co-création entreprises & HES – BREF 2011
Projekt nummerGRS-063/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichJérôme Mizeret Laufzeit01.2012 - 04.2015

EEROS; An Easy, Elegant, Reliable, Open and Safe Robotic Software – BREF 2011
Projekt nummerGRS-062/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichEinar Nielsen Laufzeit01.2012 - 07.2015

MissionFusion; Kompetenznetzwerk und integrierte Informationssysteme im Krisenfall – BREF 2011
Projekt nummerGRS-061/11 BudgetCHF 292'000 VerantwortlichThomas Jarchow-von Büren Laufzeit08.2012 - 01.2017

Competence Center for Complex Digital Forensics - BREF 2011
Projekt nummerGRS-060/11 BudgetCHF 267'000 VerantwortlichDavid Billard Laufzeit03.2012 - 10.2014

Business Incubator for the Hospitality Industry – BREF 2011
Projekt nummerGRS-059/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichRémi Walbaum Laufzeit04.2012 - 07.2015

Der Mittelbau an Fachhochschulen
Projekt nummerGRS-014/11 BudgetCHF 50'000 VerantwortlichMartina Zölch Laufzeit06.2011 - 04.2013

SwissSunScreen; In vitro evaluation and standardization of sunscreen products – BREF 2010
Projekt nummerGRS-044/10 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichGeorgios Imanidis Laufzeit03.2011 - 01.2014

Simple Machine-to-Machine Communication Systems – BREF 2010
Projekt nummerGRS-043/10 BudgetCHF 290'000 VerantwortlichBertrand Hochet Laufzeit02.2011 - 06.2014

Kompetenzzentrum Wohnumfeld – BREF 2010
Projekt nummerGRS-041/10 BudgetCHF 210'000 VerantwortlichJoachim Schöffel Laufzeit03.2011 - 01.2015

Kompetenzzentrum für Künstliche Gewebe zur Wirkstoffprüfung und Medikamentenentwicklung – BREF 2010
Projekt nummerGRS-040/10 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichUrsula Graf-Hausner Laufzeit01.2011 - 05.2013

Inno_Kick; Plateforme dédiée à l’innovation pour start-up et PME/PMI – BREF 2010
Projekt nummerGRS-039/10 BudgetCHF 285'000 VerantwortlichNathalie Nyffeler Laufzeit02.2011 - 12.2013

Wissensmanagement für nachhaltige Landwirtschaft – BREF 2009
Projekt nummerGRS-043/09 BudgetCHF 294'550 VerantwortlichJan Grenz Laufzeit12.2009 - 01.2012

VIP – Voucher for Innovation Partnerships – BREF 2009
Projekt nummerGRS-042/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichGiorgio Travaglini Laufzeit04.2010 - 12.2013

FabLab der Hochschule Luzern – BREF 2009
Projekt nummerGRS-041/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPatricia Wolf Laufzeit02.2010 - 06.2012

Innovationsförderung in Schweizer Gemeinden – BREF 2009
Projekt nummerGRS-040/09 BudgetCHF 294'000 VerantwortlichUrs Sauter Laufzeit06.2010 - 10.2012

Design-getriebene Innovationsprojekte mit KMU – BREF 2009
Projekt nummerGRS-039/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichClaudia Acklin Laufzeit01.2010 - 02.2013

Diffusion «Programmatik und Entwicklung der schweizerischen Fachhochschulen»
Projekt nummerGRS-025/09 BudgetCHF 94'000 VerantwortlichKarl Jakob Weber Laufzeit10.2009 - 01.2011


Projektleitung

Prof. Dr. Urs Sauter, Berner Fachhochschule, Technik und Informatik, Quellgasse 21, 2501 Biel/Bienne (Schweiz), urs.notexisting@nodomain.comsauter@bfh.notexisting@nodomain.comch


Abstract

Auch Gemeinden stehen zunehmend im Wettbewerb: Es gilt, für Steuerzahler – Personen und Firmen – attraktiv zu sein. Noch nutzen Gemeinden das Know-how der Fachhochschulen (FH) kaum, um neue, innovative Ansätze zu erarbeiten. Wo immer der Innovationsbedarf besteht – im Bereich Soziales, Infrastruktur, Schulen, Finanzplanung, Personalführung, Informatik, generelle Strategie – das entsprechende Know-how ist an mindestens einer Fachhochschule im Lande verfügbar.

INGE fördert die Vernetzung zwischen aktiven FH-Forschungsgruppen und innovationswilligen Gemeinden und begünstigt die Lancierung neuer Forschungs- und Entwicklungs-Projekte und damit auch die Intensivierung der Kooperation zwischen der Wirtschaft und den FH in diesem Marktsegment. Im Hinblick auf das strategische Ziel der Förderung innovativer Projekte in den Gemeinden etabliert INGE die Zusammenarbeit der FH mit dem Schweizerischen Gemeindeverband.

Bis Projektende sollen mindestens drei Projekte soweit konkretisiert werden, dass die betreffende Gemeinde und der/die Fachhochschulpartner die nötigen Forschungsgelder über Förderinstitutionen generieren konnten. Langfristig soll es innovationswilligen Gemeinden ein Leichtes sein, die für ihre Fragestellung kompetenten Forscherteams an Fachhochschulen zu finden und ein förderungswürdiges Projekt zu lancieren. Die Fachhochschulen profitieren, indem sie sich – gemeinsam trotz weiterhin bestehender Konkurrenz im einzelnen Fachgebiet – einen neuen Markt erschliessen: die Gemeinden.

Was ist das Besondere an diesem Projekt?

Gemeinden sind einem starken Innovationsdruck ausgesetzt. Dass Fachhochschulen in entsprechenden Entwicklungsprojekten ideale Partner sein können, ist den Gemeinden erst wenig bekannt. Die interdisziplinäre und überregionale Vernetzung von Kompetenzen verschiedener Fachhochschulen und innovationswilligen Gemeinden ist dabei besonders vielversprechend. Hier hat INGE angesetzt.

Stand/Resultate

INGE hatte sich zum Ziel gesetzt, die FH als Drehscheiben für innovative Lösungsansätze auf kommunaler Ebene zu etablieren, durch Vernetzung der FH untereinander und durch die enge Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Gemeindeverband (SGV). In den zwei Projektjahren wurden wichtige Ziele erreicht: Die FH waren zum ersten Mal an der Suisse Public 2011 präsent, die Plattform für FH und innovationsfreudige Gemeinden ist in Betrieb (http://www.gemeindezukunft.ch) und neue Innovationsprojekte mit Gemeinden wurden lanciert. Im strategischen Bereich ist es dem INGE-Team gelungen, die Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Gemeindeverband zu intensivieren und über INGE hinaus zu etablieren und damit ein nachhaltiges Geschäftsmodell für Innovationsförderung in Schweizer Gemeinden sicherzustellen.

Im Einzelnen wurden folgende Ziele erreicht:
1. Eine Analyse des „Innovationsmarktes Schweizer Gemeinden“ wurde 2010 durchgeführt. Auf der Nachfrageseite hat die Befragung von sechs Gemeinden, die stellvertretend das breite Spektrum schweizerischer Gemeinden abdecken, gezeigt, dass Innovationsbedarf insbesondere in den Bereichen Raumplanung/Infrastruktur, Personalführung/Controlling, Partizipation der Bevölkerung und interkommunale Zusammenarbeit/Alternativen zu Gemeindefusionen besteht. Auf der Angebotsseite hat eine intensive Recherche auf den Homepages aller sieben Schweizer Fachhochschulen gezeigt, dass in allen FH angewandte F&E-Gruppen aktiv mit Gemeinden kooperieren. Inhaltlich lässt sich dabei das sehr breite Themenspektrum in sechs Bereiche zusammenfassen: Raumplanung/Landwirtschaft/Verkehr, Sozialplanung/Gesundheit, Tourismus/Kulturförderung, Verwaltungsmanagement (inkl. Fusionen), Finanzen, IKT und Kommunikation. Damit sind die Angebote der FH sehr nahe an den von den Gemeinden formulierten Bedürfnissen.

2. Dem strategischen Ziel der Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Gemeinden und FH diente der gemeinsame Auftritt von vier FH an der Swiss Public (21. bis 24. Juni in Bern). Vertreterinnen und Vertreter der Westschweizer Fachhochschule (HES-SO), der Berner Fachhochschule (BFH), der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (zhaw) und der Fachhochschule Ostschweiz (FHO) präsentierten gemeinsam mit Partnern aus Gemeinden, kantonaler Verwaltung und Privatwirtschaft im Rahmen der Sonderschau „Innovationsförderung in Schweizer Gemeinden“ während vier Tagen ein breites Spektrum an aktuellen Projekten und Ausbildungsangeboten.

3. Die Lancierung der Plattform gemeindezukunft.ch sowie deren semantischer Schwester data.gemeindezukunft.ch waren wichtige Schritte zur Etablierung des Netzwerks und zentrale Instrumente für die nachhaltige Arbeit. Auch nach dem Abschluss von INGE beteiligt sich der Schweizerische Gemeindeverband SGV am Aufwand für Betrieb und Moderation der Plattform gemeindezukunft.ch mit einem jährlichen Beitrag. Weiter werden beim KTI im August 2012 drei Stellen à je 60% für Innovationsmentoren für die Schweizer Gemeinden der drei Sprachregionen beantragt; den Mentoren werden die beiden Plattformen zur Verfügung gestellt.

4. Die strategischen Ziele der Stärkung des Netzwerks zwischen den FH und der Initiierung neuer Projekte mit Beteiligung mehrerer FH wurden in einem Workshop im Februar 2011 in Bern verfolgt. Auf Einladung des INGE-Teams haben Forschende aus allen FH teilgenommen. Aus dieser Vernetzung sind u.a. fünf Projekte entstanden, die durch INGE je mit einem Betrag von CHF 5‘000 unterstützt werden konnten. Drei dieser Projekte mit einem Gesamtvolumen von 1.2 Mio. sind bereits bewilligt worden. Fünf weitere Projekte wurden vom INGE-Team eingereicht.

5. Ein Höhepunkt der Öffentlichkeitsarbeit war die Mitgestaltung der Ausgabe der eGov Präsenz 1/2012 mit der Thematik „Gemeinden und Städte – Geniale Orte“ mit einer Auflage von 2500 Exemplaren. Der Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung diente auch die Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen, sowie die Durchführung von Workshops mit Exekutiven und Verwaltungskadern:
Gurtner, Andrea: «Das Wissenstransfer Projekt INGE – Innovation in Gemeinden», eGovernment Kongress, Graz, 19.-20.6.2012
Gurtner, Andrea: «Gemeindeidentität», Workshop für den Verband der Gemeindeschreiberinnen und Gemeindeschreiber des Kantons Schaffhausen (VGSH), Schaffhausen, 6.3.2012
Gurtner, Andrea: «Gemeindeidentität», Workshop mit dem Gemeinderat von Trimstein, Bern, 28.1.2011
Gurtner, Andrea: «Stärkung der Gemeindeidentität: Ein klares Profil nach aussen und ein Identifikationsangebot nach innen», Symposium Wissenstransfer zwischen Kommunen und Hochschulen, Halberstatt, 26.9.2012
Neuroni, Alessia: «Mit effizienten Prozessen zum erfolgreichen eGovernment», 1. eGov-Day 2012, Schaffhausen, 4.5.2012

Publikationen

eGov Präsenz 1/2012 «Gemeinden und Städte – Geniale Orte»;
Gurtner, A., Azer, Y., Sommer, D., Zürcher, S., & Musaelyan, G.-M. (2012). Einzigartigkeit der Gemeinde als Marke nutzen. Schweizer Gemeinde, 9/12;
Gurtner, A., & Baumann, P. (2011). Selbstbewusstsein und starke Identität. Schweizer Gemeinde, 5/11, 23-25;
Neuroni, A., Sauter, U., & Gurtner, A. (2011). gemeindezukunft.ch – Das Netzwerk zwischen Gemeinden und Fachhochschulen. SKR Die schweizerische Kommunal-Revue, 3/1, http://www.fachpresse.com/themen/schwerpunktthemen/gemeindezukunftch-das-netzwerk-zwischen-gemeinden-und-fachhochschulen.html

Medienecho

AAA cercasi persone e Comuni innovativi - INGE (SUP Berna) offre l'opportunità di inserirsi in un network di ricerca: Gestione e servizi pubblici, Maggio 2011;
Comuni, servono soluzioni innovative - Dialogo e sinergie tra le Scuole Univerrsitarie Professionali (SUP) ed Enti Locali: Alessia C. Neuronie e Matteo Oleggini, Corriere del Ticino, Lunedi 27 Dicembre 2010;
Fachhochschulen arbeiten mit Gemeinden zusammen: Interview in der Schweizer Gemeinde, Ausgabe 11/10, http://www.chgemeinden.ch/de/PDF-artikel/PDF-Artikel-2010/10_11-Innovation.pdf

Links

http://www.gemeindezukunft.ch
http://www.chgemeinden.ch
http://www.ti.bfh.ch
http://wirtschaft.bfh.ch
http://www.gemeindecockpit.ch
http://forschung.ti.bfh.ch/de/event_details/article/die-bfh-an-der-suisse-public/2519.html

Am Projekt beteiligte Personen

Prof. Dr. Urs Sauter, Co-Projektleitung, Berner Fachhochschule, Institute for ICT-Based Management, Biel, 032 / 321 63 26, urs.sauter@bfh.ch
Prof. Dr. Alessia Neuroni, Co-Projektleitung, Berner Fachhochschule, Kompetenzzentrum E-Government, Bern, 031 848 34 49, alessia.neuroni@bfh.ch
Prof. Dr. Andrea Gurtner, Projektmitarbeiterin, Berner Fachhochschule, Kompetenzzentrum Corporate and Business Development, bern, 031 848 34 60, andrea.gurtner@bfh.ch
Gina-Maria Musaelyan, Berner Fachhochschule, Projektmitarbeiterin, Institute for ICT-Based Management, Biel, gina.musaelyan@bfh.ch

Letzte Aktualisierung dieser Projektdarstellung

06.04.2017