IM JAHR 2009 BEWILLIGTES PROJEKT

Wissensmanagement für nachhaltige Landwirtschaft – BREF 2009

Redaktion

Für den Inhalt der Angaben zeichnet die Projektleitung verantwortlich.


Kooperation

Dieses Projekt ist einer der fünf Gewinner der Jahresausschreibung 2009 «BREF – Brückenschläge mit Erfolg» – ein Kooperationsprogramm von Gebert Rüf Stiftung und Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz – KFH.

Projektpartner: Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft


Projektdaten

Projekt-Nr.: GRS-043/09
Förderbeitrag: CHF 294'550
davon Löhne: CHF 294'550
Bewilligung: 28.10.2009
Dauer: 12.2009 - 01.2012
Handlungsfeld: BREF, seit 2009


AutoPlay: An objective system for the evaluation of very young children’s ludic development – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-054/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichEmmanuelle Rossini Laufzeit01.2017 - 12.2018

PROMO 35: Förderung des politischen Engagements von unter 35-Jährigen in der Gemeindeexekutive – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-053/16 BudgetCHF 200'000 VerantwortlichCurdin Derungs Laufzeit03.2017 - 01.2019

inklusiv: Ein Projekt zur beruflichen Integration psychisch erkrankter Jugendlicher. – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-052/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichAgnes von Wyl Laufzeit05.2017 - 04.2019

BEGIN – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-051/16 BudgetCHF 270'000 VerantwortlichJonathan Bennett Laufzeit04.2017 - 03.2019

Mobile Palliative Care – Entwicklung und Evaluation eines sensorbasierten Monitoringsystems zur Begleitung von Menschen am Lebensende und zur Entlastung von Angehörigen in der häuslichen Pflege – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-050/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichAndré Fringer Laufzeit07.2017 - 06.2019

Migration erzählen - Raccontare le migrazioni. Theaterarbeit und interkulturelle Kommunikation für Schulen – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-049/16 BudgetCHF 166'000 VerantwortlichRuth Hungerbühler Savary Laufzeit02.2017 - 01.2019

Kontinenzförderung nach Schlaganfall: Entwicklung, Implementation und Evaluation einer komplexen Intervention – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-065/15 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichSusi Saxer Laufzeit01.2016 - 12.2018

Kompass Verdichtung: Bauliche Verdichtungsprojekte kooperativ umsetzen – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-064/15 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichNicola Hilti Laufzeit04.2016 - 02.2018

AALiving Lab@home: Aufbau einer natürlichen Testumgebung für AAL (Ambient Assisted Living)-Innovationen in der Ostschweiz – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-063/15 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichSabina Misoch Laufzeit01.2016 - 01.2018

Nachhaltige Ablösungen in der Sozialhilfe – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-062/15 BudgetCHF 250'000 VerantwortlichDaniel Iseli Laufzeit03.2016 - 09.2018

Selbstbestimmungsfähigkeit alter Menschen: Entscheidungshilfen für die KESB – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-061/15 BudgetCHF 290'000 VerantwortlichMarcel Meier Kressig Laufzeit02.2016 - 01.2018

Senior Living Lab – BREF 2014
Projekt nummerGRS-067/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichHenk Verloo Laufzeit01.2015 - 05.2017

WIF – Wissenslandschaft Fremdplatzierung – BREF 2014
Projekt nummerGRS-066/14 BudgetCHF 298'000 VerantwortlichStefan Eberitzsch Laufzeit08.2015 - 07.2017

Social Power Project – BREF 2014
Projekt nummerGRS-065/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichRoman Rudel Laufzeit03.2015 - 11.2017

ART for AGES – BREF 2014
Projekt nummerGRS-064/14 BudgetCHF 294'000 VerantwortlichAaron Williamon Laufzeit06.2015 - 11.2017

Systemische Diagnostik für die Soziale Arbeit – BREF 2014
Projekt nummerGRS-063/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPeter Sommerfeld Laufzeit05.2015 - 09.2017

(E-)Nudging: Verhaltensänderung durch «Anstupsen»
– BREF 2013

Projekt nummerGRS-057/13 BudgetCHF 298'000 VerantwortlichEdith Maier Laufzeit03.2014 - 09.2017

Lebensqualitätsindex für Gemeinden – BREF 2013
Projekt nummerGRS-056/13 BudgetCHF 284'000 VerantwortlichLukas Schmid Laufzeit04.2014 - 03.2016

#Schlüsselsituationen: Kasuistik-Datenbank und Online Diskurs über Best Practice in der Sozialen Arbeit – BREF 2013
Projekt nummerGRS-055/13 BudgetCHF 282'000 VerantwortlichRegula Kunz Laufzeit06.2014 - 09.2016

Unterstützung pflegender und betreuender Angehöriger älterer Menschen – BREF 2013
Projekt nummerGRS-054/13 BudgetCHF 297'000 VerantwortlichMartin Müller Laufzeit03.2014 - 09.2016

Neue Verfahren für die demokratische Stadtentwicklung – BREF 2013
Projekt nummerGRS-053/13 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichMatthias Drilling Laufzeit04.2014 - 02.2017

ALCOVES; architecture et soins infirmiers en psychiatrie – BREF 2012
Projekt nummerGRS-053/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPieter Versteegh Laufzeit04.2013 - 12.2017

INCUMENT; Innovationsprogramm für die Praxis der Sozialen Arbeit – BREF 2012
Projekt nummerGRS-052/12 BudgetCHF 293'000 VerantwortlichAnne Parpan-Blaser Laufzeit05.2013 - 11.2015

INSOCH: Die Sozialfirma als Grundstein sozialer Innovation – BREF 2012
Projekt nummerGRS-051/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichLuca Crivelli Laufzeit03.2013 - 10.2016

Bildungsräume der Kinder und Jugendlichen: Gemeinde als tragendes Netz – BREF 2012
Projekt nummerGRS-050/12 BudgetCHF 262'000 VerantwortlichChristian Reutlinger Laufzeit03.2013 - 12.2015

SUN Swiss Urban NeighbourWoods – BREF 2012
Projekt nummerGRS-049/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichBianca Baerlocher Laufzeit04.2013 - 12.2015

FabLab Neuchâtel; Co-création entreprises & HES – BREF 2011
Projekt nummerGRS-063/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichJérôme Mizeret Laufzeit01.2012 - 04.2015

EEROS; An Easy, Elegant, Reliable, Open and Safe Robotic Software – BREF 2011
Projekt nummerGRS-062/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichEinar Nielsen Laufzeit01.2012 - 07.2015

MissionFusion; Kompetenznetzwerk und integrierte Informationssysteme im Krisenfall – BREF 2011
Projekt nummerGRS-061/11 BudgetCHF 292'000 VerantwortlichThomas Jarchow-von Büren Laufzeit08.2012 - 01.2017

Competence Center for Complex Digital Forensics - BREF 2011
Projekt nummerGRS-060/11 BudgetCHF 267'000 VerantwortlichDavid Billard Laufzeit03.2012 - 10.2014

Business Incubator for the Hospitality Industry – BREF 2011
Projekt nummerGRS-059/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichRémi Walbaum Laufzeit04.2012 - 07.2015

Der Mittelbau an Fachhochschulen
Projekt nummerGRS-014/11 BudgetCHF 50'000 VerantwortlichMartina Zölch Laufzeit06.2011 - 04.2013

SwissSunScreen; In vitro evaluation and standardization of sunscreen products – BREF 2010
Projekt nummerGRS-044/10 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichGeorgios Imanidis Laufzeit03.2011 - 01.2014

Simple Machine-to-Machine Communication Systems – BREF 2010
Projekt nummerGRS-043/10 BudgetCHF 290'000 VerantwortlichBertrand Hochet Laufzeit02.2011 - 06.2014

Kompetenzzentrum Wohnumfeld – BREF 2010
Projekt nummerGRS-041/10 BudgetCHF 210'000 VerantwortlichJoachim Schöffel Laufzeit03.2011 - 01.2015

Kompetenzzentrum für Künstliche Gewebe zur Wirkstoffprüfung und Medikamentenentwicklung – BREF 2010
Projekt nummerGRS-040/10 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichUrsula Graf-Hausner Laufzeit01.2011 - 05.2013

Inno_Kick; Plateforme dédiée à l’innovation pour start-up et PME/PMI – BREF 2010
Projekt nummerGRS-039/10 BudgetCHF 285'000 VerantwortlichNathalie Nyffeler Laufzeit02.2011 - 12.2013

Wissensmanagement für nachhaltige Landwirtschaft – BREF 2009
Projekt nummerGRS-043/09 BudgetCHF 294'550 VerantwortlichJan Grenz Laufzeit12.2009 - 01.2012

VIP – Voucher for Innovation Partnerships – BREF 2009
Projekt nummerGRS-042/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichGiorgio Travaglini Laufzeit04.2010 - 12.2013

FabLab der Hochschule Luzern – BREF 2009
Projekt nummerGRS-041/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPatricia Wolf Laufzeit02.2010 - 06.2012

Innovationsförderung in Schweizer Gemeinden – BREF 2009
Projekt nummerGRS-040/09 BudgetCHF 294'000 VerantwortlichUrs Sauter Laufzeit06.2010 - 10.2012

Design-getriebene Innovationsprojekte mit KMU – BREF 2009
Projekt nummerGRS-039/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichClaudia Acklin Laufzeit01.2010 - 02.2013

Diffusion «Programmatik und Entwicklung der schweizerischen Fachhochschulen»
Projekt nummerGRS-025/09 BudgetCHF 94'000 VerantwortlichKarl Jakob Weber Laufzeit10.2009 - 01.2011


Projektleitung

Dr. Jan Grenz, Berner Fachhochschule, Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL, Länggasse 85, 3052 Zollikofen (Schweiz), jan.notexisting@nodomain.comgrenz@bfh.notexisting@nodomain.comch


Abstract

Eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft ist für Bauern und Bäuerinnen, Gesellschaft und Politik wichtiges Ziel. Nachhaltigkeit umfasst mehr als Umweltschutz: Es geht auch um Arbeitsbedingungen und Lebensqualität auf den Betrieben, die Qualität der Lebensmittel, um Rentabilität, Tierwohl und die Pflege der Landschaft. Das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung eröffnet der Landwirtschaft, zusammen mit Innovationen für eine schonende Ressourcennutzung, die Chance, gleichzeitig ihre Wertschöpfung und den Wert ihrer Leistungen an die Gesellschaft zu erhöhen.

Die Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft SHL arbeitet daran, die vielfältigen Aspekte der Nachhaltigkeit mess- und umsetzbar zu machen. Sie hat dafür das Modell RISE (Response-Inducing Sustainability Evaluation) entwickelt und in einer Software abgebildet. Im Rahmen eines Besuchs auf dem Hof werden die Antworten auf standardisierte Fragen am Computer eingegeben. Resultat ist eine Analyse, die zeigt, in welchen von zehn Bereichen der Betrieb nachhaltig arbeitet, und wo Chancen oder Nachholbedarf bestehen.

Im Rahmen des zweijährigen Projektes wurde RISE entsprechend dem neuesten Kenntnisstand aus Agronomie, Informatik und Beratungslehre weiterentwickelt. Die Datenbank im Hintergrund der Software wurde aufgrund in der Praxis gesammelter Erfahrungen verfeinert. Die Benutzeroberfläche der Software wurde bedienerfreundlicher gestaltet. Im Dialog mit Praktikern aus Landwirtschaft und Beratung, Wissenschaftlerinnen und Vertretern von Behörden und Industrie suchte das Forscherteam der SHL nach Wegen, die RISE-Methode so in das landwirtschaftliche Wissenssystem der Schweiz einzubetten, dass sie zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen kann. Im Mittelpunkt standen Formen des Wissensstransfers – «vom Wissen zum Handeln» – und die Kompetenzen und Rollen der verschiedenen Akteure. Auch den Fragen nach dem günstigsten Zeitpunkt in der Betriebsentwicklung für die Nachhaltigkeitsanalyse und der Abstimmung von RISE auf das vorhandene Wissen wurde nachgegangen.

Was ist das Besondere an diesem Projekt?

Eine nachhaltige Landwirtschaft stellt eine grosse Herausforderung dar. Umsetzungskonzepte sind noch lückenhaft. Die Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft erforscht den Einsatz des Wissensmanagements, um Lücken zu schliessen. Wie sie Wissen geschickt zum Wirken bringen und den Praktikern damit den Weg zu gangbaren Lösungen ebnen will, überzeugt uns.

Stand/Resultate

Noch 2009 wurden mit den Projektpartnern Verträge abgeschlossen und ein Arbeitskreis mit neun Landwirten und Partnerinnen etabliert. Dieser lieferte Informationen zum Verständnis der Betriebsleiter von Nachhaltigkeit und ihren Erwartungen an eine betriebliche Nachhaltigkeitsanalyse. Konzept und Indikatoren von RISE wurden gründlich überarbeitet, um den aktuellen Stand der Wissenschaft und die Erwartungen von Beratung, Landwirtschaft, Lehranstalten und Unternehmen abzubilden. Durch Einbezug von Praktikern und Expertinnen in den Entwicklungsprozess ist eine starke Wissensgemeinschaft entstanden.

Zusammen mit der afca Informatik AG wurde RISE 2.0 in eine professionelle Software und Datenbank übersetzt. Die neue Version kann online genutzt werden und bietet eine in Internetbrowsern darstellbare Benutzeroberfläche (ein Gastzugang kann unter jan.grenz@bfh.ch angefordert werden). Dadurch kann RISE 2.0 kosteneffizient eingesetzt werden. Ein Benutzerhandbuch und andere Begleitmaterialien unterstützen die Benutzer. Ausgebildete Anwender können im Rahmen eines Lizenzvertrages eigenständig Betriebe analysieren. Im Sommer und Herbst 2011 wurde die neue Methode bereits auf 30 Betrieben in der Schweiz, sowie weiteren im Ausland, eingesetzt.

Mit Unterstützung der SHL-Fachgruppe für Kommunikation und Didaktik wurde diskutiert, welche Wege vom Wissen zum Handeln führen und wie RISE zu nachhaltigen Lösungen beitragen kann. Als aussichtsreich wurde der Einsatz von RISE im Rahmen der Agrarberatung befunden. Die oft langjährige Beziehung zwischen Betriebsleiter und Berater bietet gute Voraussetzungen für strategische Entwicklungsprozesse. Diese kann die gesamtbetrieblich und langfristig ausgerichtete RISE-Analyse besonders gut unterstützen. Einen Rahmen können auch Arbeitskreise bieten, in denen sich Landwirte austauschen und Herausforderungen gemeinsam angehen.

Um die RISE-Methode «fit für die Beratung» machen, wurde ein intensiver Austausch mit Fachleuten für Kommunikation und Agrarberatung geführt und an der Vernetzung des RISE-Teams der SHL im landwirtschaftlichen Wissenssystem der Schweiz gearbeitet. Dazu diente u.a. ein ganztägiger Workshop im Mai 2011. Die bestehende Zusammenarbeit mit dem FiBL wurde ausgebaut und Synergien mit laufenden Projekten genutzt. Der Einsatz von RISE 2.0 ist Teil eines Pilotvorhabens zur Betriebsbegleitung von Biobetrieben in der Nordwestschweiz.

Das Vorhaben bzw. die entwickelte Methodik wurden an 20 Anlässen vor Landwirten, Leitungsgremien der Berner Fachhochschule, Experten für nachhaltige Entwicklung, internationalen Besuchern und Industrievertretern präsentiert. Das Projekt hat das interne und externe Interesse am Wissensmanagement für nachhaltige Landwirtschaft gestärkt. Die Nachhaltigkeitsanalyse ist heute als Forschungsfeld der SHL auch institutionell verankert. Im Gefolge des durch die Gebert Rüf Stiftung geförderten Projekts konnten weitere Mandate von Unternehmen, Universitäten und öffentlichen Institutionen eingeworben werden. Die aufgebaute Zusammenarbeit mit dem Inforama, dem FiBL und weiteren Partnern bietet das Potential für weitere Projekte für nachhaltige Landwirtschaft. Eine geplante Folgeaktivität ist die Optimierung von RISE 2.0 für den Einsatz in der landwirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung. Die Aussichten stehen gut, dass die Projektergebnisse im eigentlichen Sinne nachhaltig sein und mittel- und langfristig weitere Verbreitung finden werden.

Publikationen

Grenz J, Schoch M, Stämpfli A, Thalmann C. 2011. Handbuch RISE 2.0. Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft, Zollikofen;
Stämpfli A. 2010. Nachhaltigkeitscheck RISE für Betriebe. Schweizer Bauer Dossier, 6.2.2010, S. 19;
Thalmann C, Grenz J. 2010. Factors affecting the implementation of measures for improving sustainability on farm following the RISE sustainability evaluation. Vortrag 9th European IFSA Symposium (International Farming Systems Association), BOKU Wien, 4.-7.7.2010.

Medienecho

BFH-Flash 18/2009
SHL 5Minuten Nr. 32

Links

RISE (Response-Inducing Sustainability Evaluation): http://www.shl.bfh.ch/index.php?id=136 (deutsch, englisch, französisch)
Inforama, Kompetenzzentrum für Bildung und Beratung im ländlichen Raum: http://www.inforama.vol.be.ch/

Am Projekt beteiligte Personen

Dr. Jan Grenz, Projektleiter, jan.grenz@bfh.ch (Projektleiter)
Michael Schoch, SHL, Tel. 031 910 22 45, michael.schoch@bfh.ch
Dr. Christian Thalmann, SHL, Tel. 031 910 21 31, christian.thalmann@bfh.ch

Letzte Aktualisierung dieser Projektdarstellung

06.04.2017