IM JAHR 2013 BEWILLIGTES PROJEKT

Unterstützung pflegender und betreuender Angehöriger älterer Menschen – BREF 2013

Redaktion

Für den Inhalt der Angaben zeichnet die Projektleitung verantwortlich.


Kooperation

Dieses Projekt ist einer der fünf Gewinner der Jahresausschreibung 2013 «BREF – Brückenschläge mit Erfolg» – ein Kooperationsprogramm von Gebert Rüf Stiftung und Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz – KFH.

Projektpartner: Fachhochschule St. Gallen; die Städte Chur, Schaffhausen und St. Gallen; rund 50 Organisationen im Bereich Alter in den Regionen Chur, Schaffhausen und St. Gallen


Projektdaten

Projekt-Nr.: GRS-054/13
Förderbeitrag: CHF 297'000
Bewilligung: 30.10.2013
Dauer: 03.2014 - 09.2016
Handlungsfeld: BREF, seit 2009


AutoPlay: An objective system for the evaluation of very young children’s ludic development – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-054/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichEmmanuelle Rossini Laufzeit01.2017 - 12.2018

PROMO 35: Förderung des politischen Engagements von unter 35-Jährigen in der Gemeindeexekutive – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-053/16 BudgetCHF 200'000 VerantwortlichCurdin Derungs Laufzeit03.2017 - 01.2019

inklusiv: Ein Projekt zur beruflichen Integration psychisch erkrankter Jugendlicher. – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-052/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichAgnes von Wyl Laufzeit05.2017 - 04.2019

BEGIN – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-051/16 BudgetCHF 270'000 VerantwortlichJonathan Bennett Laufzeit04.2017 - 03.2019

Mobile Palliative Care – Entwicklung und Evaluation eines sensorbasierten Monitoringsystems zur Begleitung von Menschen am Lebensende und zur Entlastung von Angehörigen in der häuslichen Pflege – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-050/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichAndré Fringer Laufzeit07.2017 - 06.2019

Migration erzählen - Raccontare le migrazioni. Theaterarbeit und interkulturelle Kommunikation für Schulen – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-049/16 BudgetCHF 166'000 VerantwortlichRuth Hungerbühler Savary Laufzeit02.2017 - 01.2019

Kontinenzförderung nach Schlaganfall: Entwicklung, Implementation und Evaluation einer komplexen Intervention – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-065/15 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichSusi Saxer Laufzeit01.2016 - 12.2018

Kompass Verdichtung: Bauliche Verdichtungsprojekte kooperativ umsetzen – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-064/15 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichNicola Hilti Laufzeit04.2016 - 02.2018

AALiving Lab@home: Aufbau einer natürlichen Testumgebung für AAL (Ambient Assisted Living)-Innovationen in der Ostschweiz – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-063/15 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichSabina Misoch Laufzeit01.2016 - 01.2018

Nachhaltige Ablösungen in der Sozialhilfe – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-062/15 BudgetCHF 250'000 VerantwortlichDaniel Iseli Laufzeit03.2016 - 09.2018

Selbstbestimmungsfähigkeit alter Menschen: Entscheidungshilfen für die KESB – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-061/15 BudgetCHF 290'000 VerantwortlichMarcel Meier Kressig Laufzeit02.2016 - 01.2018

Senior Living Lab – BREF 2014
Projekt nummerGRS-067/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichHenk Verloo Laufzeit01.2015 - 05.2017

WIF – Wissenslandschaft Fremdplatzierung – BREF 2014
Projekt nummerGRS-066/14 BudgetCHF 298'000 VerantwortlichStefan Eberitzsch Laufzeit08.2015 - 07.2017

Social Power Project – BREF 2014
Projekt nummerGRS-065/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichRoman Rudel Laufzeit03.2015 - 11.2017

ART for AGES – BREF 2014
Projekt nummerGRS-064/14 BudgetCHF 294'000 VerantwortlichAaron Williamon Laufzeit06.2015 - 11.2017

Systemische Diagnostik für die Soziale Arbeit – BREF 2014
Projekt nummerGRS-063/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPeter Sommerfeld Laufzeit05.2015 - 09.2017

(E-)Nudging: Verhaltensänderung durch «Anstupsen»
– BREF 2013

Projekt nummerGRS-057/13 BudgetCHF 298'000 VerantwortlichEdith Maier Laufzeit03.2014 - 09.2017

Lebensqualitätsindex für Gemeinden – BREF 2013
Projekt nummerGRS-056/13 BudgetCHF 284'000 VerantwortlichLukas Schmid Laufzeit04.2014 - 03.2016

#Schlüsselsituationen: Kasuistik-Datenbank und Online Diskurs über Best Practice in der Sozialen Arbeit – BREF 2013
Projekt nummerGRS-055/13 BudgetCHF 282'000 VerantwortlichRegula Kunz Laufzeit06.2014 - 09.2016

Unterstützung pflegender und betreuender Angehöriger älterer Menschen – BREF 2013
Projekt nummerGRS-054/13 BudgetCHF 297'000 VerantwortlichMartin Müller Laufzeit03.2014 - 09.2016

Neue Verfahren für die demokratische Stadtentwicklung – BREF 2013
Projekt nummerGRS-053/13 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichMatthias Drilling Laufzeit04.2014 - 02.2017

ALCOVES; architecture et soins infirmiers en psychiatrie – BREF 2012
Projekt nummerGRS-053/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPieter Versteegh Laufzeit04.2013 - 12.2017

INCUMENT; Innovationsprogramm für die Praxis der Sozialen Arbeit – BREF 2012
Projekt nummerGRS-052/12 BudgetCHF 293'000 VerantwortlichAnne Parpan-Blaser Laufzeit05.2013 - 11.2015

INSOCH: Die Sozialfirma als Grundstein sozialer Innovation – BREF 2012
Projekt nummerGRS-051/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichLuca Crivelli Laufzeit03.2013 - 10.2016

Bildungsräume der Kinder und Jugendlichen: Gemeinde als tragendes Netz – BREF 2012
Projekt nummerGRS-050/12 BudgetCHF 262'000 VerantwortlichChristian Reutlinger Laufzeit03.2013 - 12.2015

SUN Swiss Urban NeighbourWoods – BREF 2012
Projekt nummerGRS-049/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichBianca Baerlocher Laufzeit04.2013 - 12.2015

FabLab Neuchâtel; Co-création entreprises & HES – BREF 2011
Projekt nummerGRS-063/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichJérôme Mizeret Laufzeit01.2012 - 04.2015

EEROS; An Easy, Elegant, Reliable, Open and Safe Robotic Software – BREF 2011
Projekt nummerGRS-062/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichEinar Nielsen Laufzeit01.2012 - 07.2015

MissionFusion; Kompetenznetzwerk und integrierte Informationssysteme im Krisenfall – BREF 2011
Projekt nummerGRS-061/11 BudgetCHF 292'000 VerantwortlichThomas Jarchow-von Büren Laufzeit08.2012 - 01.2017

Competence Center for Complex Digital Forensics - BREF 2011
Projekt nummerGRS-060/11 BudgetCHF 267'000 VerantwortlichDavid Billard Laufzeit03.2012 - 10.2014

Business Incubator for the Hospitality Industry – BREF 2011
Projekt nummerGRS-059/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichRémi Walbaum Laufzeit04.2012 - 07.2015

Der Mittelbau an Fachhochschulen
Projekt nummerGRS-014/11 BudgetCHF 50'000 VerantwortlichMartina Zölch Laufzeit06.2011 - 04.2013

SwissSunScreen; In vitro evaluation and standardization of sunscreen products – BREF 2010
Projekt nummerGRS-044/10 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichGeorgios Imanidis Laufzeit03.2011 - 01.2014

Simple Machine-to-Machine Communication Systems – BREF 2010
Projekt nummerGRS-043/10 BudgetCHF 290'000 VerantwortlichBertrand Hochet Laufzeit02.2011 - 06.2014

Kompetenzzentrum Wohnumfeld – BREF 2010
Projekt nummerGRS-041/10 BudgetCHF 210'000 VerantwortlichJoachim Schöffel Laufzeit03.2011 - 01.2015

Kompetenzzentrum für Künstliche Gewebe zur Wirkstoffprüfung und Medikamentenentwicklung – BREF 2010
Projekt nummerGRS-040/10 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichUrsula Graf-Hausner Laufzeit01.2011 - 05.2013

Inno_Kick; Plateforme dédiée à l’innovation pour start-up et PME/PMI – BREF 2010
Projekt nummerGRS-039/10 BudgetCHF 285'000 VerantwortlichNathalie Nyffeler Laufzeit02.2011 - 12.2013

Wissensmanagement für nachhaltige Landwirtschaft – BREF 2009
Projekt nummerGRS-043/09 BudgetCHF 294'550 VerantwortlichJan Grenz Laufzeit12.2009 - 01.2012

VIP – Voucher for Innovation Partnerships – BREF 2009
Projekt nummerGRS-042/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichGiorgio Travaglini Laufzeit04.2010 - 12.2013

FabLab der Hochschule Luzern – BREF 2009
Projekt nummerGRS-041/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPatricia Wolf Laufzeit02.2010 - 06.2012

Innovationsförderung in Schweizer Gemeinden – BREF 2009
Projekt nummerGRS-040/09 BudgetCHF 294'000 VerantwortlichUrs Sauter Laufzeit06.2010 - 10.2012

Design-getriebene Innovationsprojekte mit KMU – BREF 2009
Projekt nummerGRS-039/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichClaudia Acklin Laufzeit01.2010 - 02.2013

Diffusion «Programmatik und Entwicklung der schweizerischen Fachhochschulen»
Projekt nummerGRS-025/09 BudgetCHF 94'000 VerantwortlichKarl Jakob Weber Laufzeit10.2009 - 01.2011


Projektleitung

Prof. Martin Müller, FHS Hochschule für Angewandte Wissenschaften St. Gallen, Institut für Soziale Arbeit, IFSA-FHS, Rosenbergstrasse 59, 9001 St. Gallen (Schweiz), martin.notexisting@nodomain.commueller@fhsg.notexisting@nodomain.comch


Abstract

Der demographische Wandel führt zu einem grösseren Anteil älterer Menschen in unserer Gesellschaft. Die politische Ausrichtung in Bezug auf das Wohnen und Leben im Alter nimmt die heutigen Bedürfnisse ernst und verfolgt vermehrt die Strategie «ambulant und stationär».

Rund 64 Mio. Stunden werden von Angehörigen in der häuslichen Pflege und Betreuung jährlich geleistet. Würden sie dafür bezahlt, müsste unsere Gesellschaft 3.5 Mia Franken aufbringen. Angehörige helfen aber auch den Wunsch vieler älterer Menschen zu erfüllen, welche möglichst lange im vertrauten Zuhause bleiben möchten. Ihre wirtschaftliche und soziale Leistung verdient es, weit besser wahrgenommen und wertgeschätzt zu werden.

Angehörige brauchen jedoch nicht nur Anerkennung, sondern günstige Rahmenbedingungen und Unterstützung, damit sie ihr Engagement wenn nötig auch über längere Zeit erbringen können. Warum aber brechen manche unter der Last zusammen, obwohl es Unterstützungsangebote gibt? Was hält andere davon ab, sich auf die Betreuung ihnen nahe stehender Personen einzulassen?

Das Projekt zeigt auf, welche Handlungsoptionen in einer Gemeinde oder Region die Ressourcen der Angehörigen am besten unterstützen und nachhaltig sichern können. Dazu werden sowohl Anpassungen der Rahmenbedingungen als auch Dienstleistungen verschiedener Anbieter koordiniert und auf unterschiedliche Pflege- und Betreuungsarrangements abgestimmt.

Was ist das Besondere an diesem Projekt?

Erstmals wurde ein systemdynamisches generisches Fallmodell entwickelt, das komplexe Wirkungszusammenhänge in Pflegearrangements mit Angehörigen abbildet und erklärt. Auf dem Fallmodell basierende Computersimulationen ermöglichen die Beschreibung von vier grundlegenden Verhaltenstypen der Pflegearrangements über die Zeit. Damit gelingt es, anhand einer überschaubaren Zahl veränderbarer Parameter geeignete oder auch ungünstige Interventionen und deren Zeitpunkte spezifisch für die unterschiedlichen Verhaltenstypen zu identifizieren. Die Simulationen wurden u.a. anhand von Rekonstruktionen mehrerer realer Verläufe, die in Interviews mit Angehörigen gewonnen wurden, validiert.

Systemdynamische Modellierung und Simulation ist eine in der Forschung im Bereich der Pflegewissenschaft und der Sozialen Arbeit bisher noch kaum eingesetzte Methodik. Im Projekt wurde sie eng gekoppelt mit einem zeitgemässen Sozialplanungsprozess (beteiligungs-, sozialraum-, netzwerkorientiert). Wir sprechen von der Koppelung eines zyklischen Verfahrens in der «realen Welt» mit einem in der «virtuellen Welt». Dies erlaubt, in der «virtuellen Welt» Experimente durchzuführen, die in der «realen Welt» nicht möglich oder deren Ergebnisse erst nach langer Zeit sichtbar wären. Die gemeinsame Modellerarbeitung mit Akteuren der «realen Welt» sichert eine hohe Akzeptanz und praktische Anwendbarkeit der Simulationsergebnisse.

Die hier erprobte Methodik lässt sich auch auf andere Themenbereiche als pflegende und etreuende Angehörige übertragen.

Stand/Resultate

Auf dem Fallmodell basierende Computersimulationen ermöglichen die Beschreibung von vier grundlegenden Verhaltenstypen der Pflegearrangements über die Zeit. Sie werden mit «selbstregulierend, kritisch, resilient, distanziert» bezeichnet (vergl. Erklärungsvideo auf Youtube). Mit der Typologie gelingt es, anhand einer überschaubaren Zahl veränderbarer Parameter geeignete oder auch ungünstige Interventionen und deren Zeitpunkte spezifisch für die unterschiedlichen Verhaltenstypen zu identifizieren. Die Simulationen wurden u.a. anhand von Rekonstruktionen mehrerer realer Verläufe, die in Interviews mit Angehörigen gewonnen wurden, validiert. Insgesamt wurden mit 18 pflegenden und betreuenden Angehörigen je zwei Interviews geführt. Die rekonstruierten Verläufe liessen sich den vier Verhaltenstypen bzw. Zwischenformen zuordnen.

In den Städten Chur, Schaffhausen und St. Gallen wurde mit den zuständigen Ämtern und den Organisationen im Altersbereich eine Erhebung der Angebote, Angebotslücken sowie Kooperationsverhältnisse der Dienstleister durchgeführt. In einem gemeinsamen Entwicklungsprozess wurden jene Massnahmen identifiziert, die am jeweiligen Ort Angehörige am besten unterstützen können. Mit Hilfe der Simulationsergebnisse konnten die vorgeschlagenen Massnahmenauf erwünschte und unerwünschte Wirkungen untersucht werden. Daraus wurden Eckpunkte für eine Strategie zugunsten pflegender und betreuender Angehöriger formuliert. Dabei werden Massnahmen mit besonders erwünschten Wirkungen auf bestimmte Systemverhaltenstypen priorisiert und weitere vorgeschlagen, um weniger erwünschte Wirkungen auf andere zu kompensieren.

Als weiteres Ergebnis liegt eine Berechnung der Anzahl Arrangements mit pflegenden und betreuenden Angehörigen für jede der drei Partnerstädte auf Basis vorhandener Daten vor. Diese erlaubt, Massnahmen im Rahmen der Strategie quantitativ besser einschätzen zu können.

Besuchstermin Schule – Projektwerkstatt: Im Rahmen dieses Projektes durfte am 28. Januar 2016 eine Schulklasse der Kanti Heerbrugg einen Nachmittag an der Fachhoschule verbringen.

Publikationen

Pencast Deutsch auf Youtube
Pencast English on Youtube in Englisch
Projektergebnisse in Kürze

Medienecho

Medienberichte FHS St. Gallen
12.11.2013, St. Galler Tagblatt, «Projekte der Fachhochschule ausgezeichnet»
23.09.2015, St.Galler Tagblatt «Hilfe annehmen ist keine Schwäche»
30.09.2015, Rheintalische Volkszeitung: «Hilfe annehmen ist keine Schwäche»
01.12.2015, Kommunalmagazin: «Pflegende Angehörige sind eine wichtige Ressource»
11.02.2016, Appenzeller Volksfreund: «Kulturwandel zeichnet sich ab»
16.04.2016, Zürcher Unterländer: «Altersfragen vielfältig angehen»
07.06.2016, Fachzeitschrift Curaviva: «Angehörigenpflege und -betreuung wirksam unterstützen»

Links

FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften: Institute
Stadt Chur: Fachstelle Alter
Stadt Schaffhausen: Bereich Alter
Stadt St.Gallen: Amt für Gesellschaftsfragen/Alter

Am Projekt beteiligte Personen

Prof. Martin Müller , Projektleiter, FHS St. Gallen, Co-Leiter, Institut für Soziale Arbeit
Prof. Dr. rer. medic. André Fringer, MScN, FHS St. Gallen, Institut für Pflegewissenschaften (IPW-FHS), FHS St.Gallen
Alexander Scheidegger, Msc, ing. math. dipl. EPFL, Institut für Modellbildung und Simulation (IMS-FHS), FHS St. Gallen
Adrian Schmid, BSC of Engineering FHNW, BA of Engineering DHBW, Institut für Modellbildung und Simulation (IMS-FHS), FHS St.Gallen
Nicole Lieberherr, BA, Institut für Soziale Arbeit (IFSA-FHS), FHS St.Gallen
Dr. Markus Leser, Curaviva Schweiz.

Karolina Staniszewski, Amt für Gesellschaftsfragen, Fachspezialistin Alter, Behinderung, Stadt St. Gallen
Katja Meierhans Steiner, Amt für Gesellschaftsfragen, Leiterin Abteilung Grundlagen, Kontrakte, Projekte, St.Gallen
Enrico Stehr, Soziale Dienste, Leiter Fachstelle Alter, Chur
Martina Gredig, Soziale Dienste, Fachstelle Alter, Chur
Monica Studer, Bereichsleiterin Betreuung, Stadt Schaffhausen
Doris Isenschmid, Spitexregion Schaffhausen, Leitung zentrale Fachdienste

Braun Andreas, Master of Arts in Economics, Instituts für Modellbildung und Simulation (IMS-FHS), Hochschule für Angewandte Wissenschaften (bis 31.5.2014)
Brettenhofer Marlene, MPH, Interdisziplinäres Kompetenzzentrum Alter, FHS St.Gallen (bis 31.8.2015)
Kuchen Sonya, Dipl. Ing. ETH, Institut für Soziale Arbeit (IFSA-FHS), Hochschule für Ange-wandte Wissenschaften (bis 31.5.2015)
Loher Marcel, Prof. Dr. sc.nat. ETH, Institutsleiter des Instituts für Modellbildung und Simulation (IMS-FHS), FHS St.Gallen (bis 31.5.2016)
Tarnutzer Silvan, lic.phil., Interdisziplinäres Kompetenzzentrum Alter (IKOA_FHS), FHS St.Gallen (bis 31.10.2015)
Thoma, Monica, BA, Interdisziplinäres Kompetenzzentrum Alter (IKOA_FHS), FHS St.Gallen (bis 28.2.2016)
Otto Ulrich, Prof. Dr. habil., Institut für Soziale Arbeit (IFSA-FHS), Leiter Kompetenzzentrum Generationen (CCG), Hochschule für Angewandte Wissenschaften (bis 31.7.2014)

Letzte Aktualisierung dieser Projektdarstellung

06.02.2017