IM JAHR 2013 BEWILLIGTES PROJEKT

(E-)Nudging: Verhaltensänderung durch «Anstupsen»
– BREF 2013

Redaktion

Für den Inhalt der Angaben zeichnet die Projektleitung verantwortlich.


Kooperation

Dieses Projekt ist einer der fünf Gewinner der Jahresausschreibung 2013 «BREF – Brückenschläge mit Erfolg» – ein Kooperationsprogramm von Gebert Rüf Stiftung und Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz – KFH.

Projektpartner: Fachhochschule St. Gallen; Krankenversicherung Concordia


Projektdaten

Projekt-Nr.: GRS-057/13
Förderbeitrag: CHF 298'000
Bewilligung: 30.10.2013
Dauer: 03.2014 - 09.2017
Handlungsfeld: BREF, seit 2009


AutoPlay: An objective system for the evaluation of very young children’s ludic development – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-054/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichEmmanuelle Rossini Laufzeit01.2017 - 12.2018

PROMO 35: Förderung des politischen Engagements von unter 35-Jährigen in der Gemeindeexekutive – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-053/16 BudgetCHF 200'000 VerantwortlichCurdin Derungs Laufzeit03.2017 - 01.2019

inklusiv: Ein Projekt zur beruflichen Integration psychisch erkrankter Jugendlicher. – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-052/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichAgnes von Wyl Laufzeit05.2017 - 04.2019

BEGIN – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-051/16 BudgetCHF 270'000 VerantwortlichJonathan Bennett Laufzeit04.2017 - 03.2019

Mobile Palliative Care – Entwicklung und Evaluation eines sensorbasierten Monitoringsystems zur Begleitung von Menschen am Lebensende und zur Entlastung von Angehörigen in der häuslichen Pflege – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-050/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichAndré Fringer Laufzeit07.2017 - 06.2019

Migration erzählen - Raccontare le migrazioni. Theaterarbeit und interkulturelle Kommunikation für Schulen – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-049/16 BudgetCHF 166'000 VerantwortlichRuth Hungerbühler Savary Laufzeit02.2017 - 01.2019

Kontinenzförderung nach Schlaganfall: Entwicklung, Implementation und Evaluation einer komplexen Intervention – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-065/15 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichSusi Saxer Laufzeit01.2016 - 12.2018

Kompass Verdichtung: Bauliche Verdichtungsprojekte kooperativ umsetzen – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-064/15 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichNicola Hilti Laufzeit04.2016 - 02.2018

AALiving Lab@home: Aufbau einer natürlichen Testumgebung für AAL (Ambient Assisted Living)-Innovationen in der Ostschweiz – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-063/15 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichSabina Misoch Laufzeit01.2016 - 01.2018

Nachhaltige Ablösungen in der Sozialhilfe – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-062/15 BudgetCHF 250'000 VerantwortlichDaniel Iseli Laufzeit03.2016 - 09.2018

Selbstbestimmungsfähigkeit alter Menschen: Entscheidungshilfen für die KESB – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-061/15 BudgetCHF 290'000 VerantwortlichMarcel Meier Kressig Laufzeit02.2016 - 01.2018

Senior Living Lab – BREF 2014
Projekt nummerGRS-067/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichHenk Verloo Laufzeit01.2015 - 05.2017

WIF – Wissenslandschaft Fremdplatzierung – BREF 2014
Projekt nummerGRS-066/14 BudgetCHF 298'000 VerantwortlichStefan Eberitzsch Laufzeit08.2015 - 07.2017

Social Power Project – BREF 2014
Projekt nummerGRS-065/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichRoman Rudel Laufzeit03.2015 - 11.2017

ART for AGES – BREF 2014
Projekt nummerGRS-064/14 BudgetCHF 294'000 VerantwortlichAaron Williamon Laufzeit06.2015 - 11.2017

Systemische Diagnostik für die Soziale Arbeit – BREF 2014
Projekt nummerGRS-063/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPeter Sommerfeld Laufzeit05.2015 - 09.2017

(E-)Nudging: Verhaltensänderung durch «Anstupsen»
– BREF 2013

Projekt nummerGRS-057/13 BudgetCHF 298'000 VerantwortlichEdith Maier Laufzeit03.2014 - 09.2017

Lebensqualitätsindex für Gemeinden – BREF 2013
Projekt nummerGRS-056/13 BudgetCHF 284'000 VerantwortlichLukas Schmid Laufzeit04.2014 - 03.2016

#Schlüsselsituationen: Kasuistik-Datenbank und Online Diskurs über Best Practice in der Sozialen Arbeit – BREF 2013
Projekt nummerGRS-055/13 BudgetCHF 282'000 VerantwortlichRegula Kunz Laufzeit06.2014 - 09.2016

Unterstützung pflegender und betreuender Angehöriger älterer Menschen – BREF 2013
Projekt nummerGRS-054/13 BudgetCHF 297'000 VerantwortlichMartin Müller Laufzeit03.2014 - 09.2016

Neue Verfahren für die demokratische Stadtentwicklung – BREF 2013
Projekt nummerGRS-053/13 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichMatthias Drilling Laufzeit04.2014 - 02.2017

ALCOVES; architecture et soins infirmiers en psychiatrie – BREF 2012
Projekt nummerGRS-053/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPieter Versteegh Laufzeit04.2013 - 12.2017

INCUMENT; Innovationsprogramm für die Praxis der Sozialen Arbeit – BREF 2012
Projekt nummerGRS-052/12 BudgetCHF 293'000 VerantwortlichAnne Parpan-Blaser Laufzeit05.2013 - 11.2015

INSOCH: Die Sozialfirma als Grundstein sozialer Innovation – BREF 2012
Projekt nummerGRS-051/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichLuca Crivelli Laufzeit03.2013 - 10.2016

Bildungsräume der Kinder und Jugendlichen: Gemeinde als tragendes Netz – BREF 2012
Projekt nummerGRS-050/12 BudgetCHF 262'000 VerantwortlichChristian Reutlinger Laufzeit03.2013 - 12.2015

SUN Swiss Urban NeighbourWoods – BREF 2012
Projekt nummerGRS-049/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichBianca Baerlocher Laufzeit04.2013 - 12.2015

FabLab Neuchâtel; Co-création entreprises & HES – BREF 2011
Projekt nummerGRS-063/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichJérôme Mizeret Laufzeit01.2012 - 04.2015

EEROS; An Easy, Elegant, Reliable, Open and Safe Robotic Software – BREF 2011
Projekt nummerGRS-062/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichEinar Nielsen Laufzeit01.2012 - 07.2015

MissionFusion; Kompetenznetzwerk und integrierte Informationssysteme im Krisenfall – BREF 2011
Projekt nummerGRS-061/11 BudgetCHF 292'000 VerantwortlichThomas Jarchow-von Büren Laufzeit08.2012 - 01.2017

Competence Center for Complex Digital Forensics - BREF 2011
Projekt nummerGRS-060/11 BudgetCHF 267'000 VerantwortlichDavid Billard Laufzeit03.2012 - 10.2014

Business Incubator for the Hospitality Industry – BREF 2011
Projekt nummerGRS-059/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichRémi Walbaum Laufzeit04.2012 - 07.2015

Der Mittelbau an Fachhochschulen
Projekt nummerGRS-014/11 BudgetCHF 50'000 VerantwortlichMartina Zölch Laufzeit06.2011 - 04.2013

SwissSunScreen; In vitro evaluation and standardization of sunscreen products – BREF 2010
Projekt nummerGRS-044/10 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichGeorgios Imanidis Laufzeit03.2011 - 01.2014

Simple Machine-to-Machine Communication Systems – BREF 2010
Projekt nummerGRS-043/10 BudgetCHF 290'000 VerantwortlichBertrand Hochet Laufzeit02.2011 - 06.2014

Kompetenzzentrum Wohnumfeld – BREF 2010
Projekt nummerGRS-041/10 BudgetCHF 210'000 VerantwortlichJoachim Schöffel Laufzeit03.2011 - 01.2015

Kompetenzzentrum für Künstliche Gewebe zur Wirkstoffprüfung und Medikamentenentwicklung – BREF 2010
Projekt nummerGRS-040/10 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichUrsula Graf-Hausner Laufzeit01.2011 - 05.2013

Inno_Kick; Plateforme dédiée à l’innovation pour start-up et PME/PMI – BREF 2010
Projekt nummerGRS-039/10 BudgetCHF 285'000 VerantwortlichNathalie Nyffeler Laufzeit02.2011 - 12.2013

Wissensmanagement für nachhaltige Landwirtschaft – BREF 2009
Projekt nummerGRS-043/09 BudgetCHF 294'550 VerantwortlichJan Grenz Laufzeit12.2009 - 01.2012

VIP – Voucher for Innovation Partnerships – BREF 2009
Projekt nummerGRS-042/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichGiorgio Travaglini Laufzeit04.2010 - 12.2013

FabLab der Hochschule Luzern – BREF 2009
Projekt nummerGRS-041/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPatricia Wolf Laufzeit02.2010 - 06.2012

Innovationsförderung in Schweizer Gemeinden – BREF 2009
Projekt nummerGRS-040/09 BudgetCHF 294'000 VerantwortlichUrs Sauter Laufzeit06.2010 - 10.2012

Design-getriebene Innovationsprojekte mit KMU – BREF 2009
Projekt nummerGRS-039/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichClaudia Acklin Laufzeit01.2010 - 02.2013

Diffusion «Programmatik und Entwicklung der schweizerischen Fachhochschulen»
Projekt nummerGRS-025/09 BudgetCHF 94'000 VerantwortlichKarl Jakob Weber Laufzeit10.2009 - 01.2011


Projektleitung

Prof. Dr. Edith Maier, Fachhochschule Ostschweiz, Institut für Informations- und Prozessmanagement, Rosenbergstrasse 59, 9001 St. Gallen (Schweiz), edith.notexisting@nodomain.commaier@fhsg.notexisting@nodomain.comch


Abstract

Das Projekt hat zum Ziel, aus der Verhaltensökonomie abgeleitete Lösungsansätze im Gesundheitswesen anzuwenden und damit Menschen mit chronischen Erkrankungen durch sanftes „Anstupsen“ (Nudging) so zu beeinflussen, dass sie sich gesundheitsförderlich verhalten und, wenn angebracht, sich dabei auch von neuen Technologien unterstützen lassen.

Zunächst werden gemeinsam mit den Betroffenen motivierende bzw. hemmende Faktoren identifiziert und entsprechende Massnahmen aus dem verhaltensökonomischen Repertoire konzipiert. Dies umfasst u.a. vorselektierte Einstellungen (z.B. Zustimmungs- vs. Widerspruchslösung bei Organspenden), materielle Anreize und die Mobilisierung sozialer Normen. Gleichzeitig wird untersucht, welche modernen Technologien, Anwendungen und Tools solche Massnahmen sinnvoll ergänzen bzw. begleiten können. Die vielversprechendsten Vorschläge werden mit einer Gruppe von Testpersonen validiert.

Durch die durchgehende Einbeziehung der Betroffenen wird die häufig gegenüber dem verhaltensökonomischen Ansatz vorgebrachte Kritik der Bevormundung durch die bzw. der mangelnden demokratischen Legitimation der ExpertInnen entgegengewirkt.

Was ist das Besondere an diesem Projekt?

Das Projekt fokussiert auf den Einsatz von verhaltensökonomischen Erkenntnissen, welche im Gesundheitswesen bisher kaum Anwendung finden. Damit soll der häufig mangelnden Motivation und Akzeptanz von Gesundheitsprogrammen sowie eHealth-Anwendungen bzw. –Tools begegnet werden. Die vielversprechendsten Ansätze und Massnahmen wurden gemeinsam mit Betroffenen ausgewählt und weiterverfolgt. Im Rahmen des Projekts wurde zudem ein generisches Framework mit personalisierbarer Zielhierarchie und unterschiedlichen Nudges entwickelt, welches sich leicht für neue Anwendungen und Zielgruppen anpassen lässt.

Stand/Resultate

Zu Beginn des Projekts hat das Team einen Überblick zu bestehenden Nudging-Massnahmen auf europäischer und nationaler Ebene erarbeitet. Die vielversprechendsten Massnahmen wurden auf knapp 2 Seiten zusammengefasst, um sie mit ExpertInnen und Betroffenen zu diskutieren. Dazu führten wir Interviews mit VertreterInnen von Lungenliga, Careum Stiftung, Fibromyalgie-Forum, Versicherungen, ExpertInnen für Adipositas und Essstörungen sowie mit TeilnehmerInnen von Rauchstopp-Kursen und dem von der Careum-Stiftung angebotenen Evivo-Programm. Ferner wurde versucht, Nudging mit den Empfehlungen von Teisberg für das Schweizer Gesundheitswesen zu verknüpfen, die auf der Value-based Health-Agenda von Porter basiert.

Die Auswertung der Ergebnisse zeigt, dass der Grossteil der Befragten Nudging (vorsichtig) positiv gegenüberstehen, aber dass sich sehr viele Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, sozio-ökonomischer Status, Bildungsgrad, vor allem aber die soziale und physische Umwelt) sich auf das Verhalten auswirken, so dass sich keine Best Practices empfehlen lassen. In der Halbzeit zeigte sich eine gewisse Ernüchterung, was jedoch angesichts des weit verbreiteten Hypes wohl eher positiv zu werten ist. Die grosse Herausforderung besteht unserer Meinung nach darin herauszufinden, was funktioniert, für wen, unter welchen Umständen und für wie lange und mit welchen anderen Interventionsarten sich Nudging am besten kombinieren lässt. Dies lässt sich am besten mittels Experimenten und- im Falle von E-Nudging - einfachen Prototypen erreichen.

Zu diesem Zweck suchten wir Menschen mit verhaltensbedingten chronischen Erkrankungen, die interessiert sind, sich als Testpersonen am Projekt zu beteiligen. So wurden u.a. über unsere Publikationen in der Zeitschrift Clinicum Patienten bzw. Patientengruppen mit chronischen Erkrankungen angesprochen. Im Laufe der Gespräche mit Betroffenen sowie mit Ärzten kristallisierte sich jedoch heraus, dass Stress – neben Bewegungsmangel und Übergewicht – bei den meisten chronischen Beschwerden, darunter Rückenschmerzen, Tinnitus, Schlafstörungen, Depressionen und Burn-Out Syndrom, eine Rolle spielt. Aus diesem Grund beschloss das Projekt-Team, sich nicht auf ein bestimmtes Krankheitsbild, sondern auf Stress als wichtigen Risikofaktor zu konzentrieren.
Für die Testläufe konnten wir auf eine im Rahmen eines anderen Forschungsprojekts entwickelte App aufbauen und diese mit benutzerspezifischen Nudges erweitern. Dabei handelt es sich um eine mobile, auf Smartphones und Sensoren basierende Lösung, die eine frühzeitige Erkennung von Stresssituationen erlaubt und somit zur Stressprävention beiträgt. Da wir wissen, dass Menschen sehr unterschiedlich auf Nudges reagieren und nicht alle Nudges bei allen gleich wirken, kommen verschiedene Nudges, darunter Lob, Belohnung/Incentives, Erinnerung, Ermunterung, Vergleich mit Peer Group zur Anwendung. Derzeit verwenden Apps zur Unterstützung gesundheitsförderlichen Verhaltens meist vordefinierte Feedbacks zu fixen Zeitpunkten. Ihre Wirksamkeit lässt sich signifikant erhöhen, wenn man stattdessen situationsspezifische Feedbacks, Möglichkeiten der Personalisierung und eine automatische Benutzeradaption verwendet.

Um die Wirksamkeit der Nudges beurteilen zu können, müssen diese an direkt beinflussbare Ziele gekoppelt sein wie z.B. mehr körperliche Aktivität gemessen anhand der Anzahl Schritte pro Tag. Wir haben daher eine App entwickelt, welche sowohl die Benutzersituation berücksichtigt als auch die Nudges an die Benutzer adaptiert. Die Usability der App wurde von Experten, Schülern der Kantonsschule Sargans sowie im Rahmen von Studierendenprojekten bewertet und das Feedback derzeit integriert. Nähere Informationen über die Umsetzung finden Sie in unseren Publikationen (siehe unten).

Zusammengefasste Ergebnisse:
- Selbstlernende Anwendungsplattform mit personalisierbarer Zielhierarchie für Verhaltensänderungen,
- App-Prototyp, der iterativ getestet und im Hinblick auf bestimmte Wirkungsfaktoren evaluiert wird,
- Verbreitung der Ergebnisse durch Vorträge, Workshops, peer-reviewed Artikel in diversen Fachzeitschriften,
- Integration von Projektinhalten auf Master-Ebene (Wirtschaftsinformatik u. Betriebsökonomie)
- Mehrere Folgeprojekte mit einem doppelt so hohen Finanzvolumen wie die Initialfinanzierung durch die GRS.

Publikationen

Maier, E. und Reimer, U. (2015) E-Nudging – Motivationshilfe in der Prävention und im Umgang mit chronischen Erkrankungen im Alltag, Clinicum 6-15, 66-74;
Maier, E. und Ziegler, E. (2015) Sanfte Stupser für gesundheitsförderliches Verhalten – oder: Nudging im Gesundheitswesen, Clinicum 3-15, 76-81;
Maier, E. u. Reimer, U. (2016) Motivation für Verhaltensänderungen durch E-Nudging, Schweizerische Ärztezeitung, 97:43, 2016;
Reimer, U. u. Maier, E. (2016) Personalisierung und automatische Benutzeradaption in Smartphone-Apps, IT for Health, Netzwoche 02-2016.

Medienecho

Projekte der Fachhochschule ausgezeichnet, 12.11.2013, St. Galler Tagblatt

Links

FHS St. Gallen; Institut für Informations- und Prozessmanagement
FHS Projektinformationen

Am Projekt beteiligte Personen

Prof. Dr. Edith Maier, Projektleiterin, FHS St. Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Institut IPM-FHS
Emanuele Laurenzi, MSc., FHS St. Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Institut IPM-FHS
Prof. Dr. Ulrich Reimer, FHS St. Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Institut IPM-FHS
Ulmer Tom, MSc., FHS St. Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Institut IPM-FHS
Brettenhofer Marlene, MPH, Interdisziplinäres Kompetenzzentrum Alter (IKOA-FHS), FHS St. Gallen (bis 31.08.2015)
Otto Ulrich, Prof. Dr. habil., Institut für Soziale Arbeit (IFSA-FHS), Leiter Kopmetenzzentrum gnerationen (CCG), FHS St. Gallen (bis 31.07.2014)
Tarnutzer Silvan, lic.phil., Interdisziplinäres Kompetenzzentrum Alter (IKOA-FHS), FHS St. Gallen (bis 31.10.2015)

Letzte Aktualisierung dieser Projektdarstellung

01.11.2017