IM JAHR 2015 BEWILLIGTES PROJEKT

Kompass Verdichtung: Bauliche Verdichtungsprojekte kooperativ umsetzen – BREF 2015 «Soziale Innovation»

Redaktion

Für den Inhalt der Angaben zeichnet die Projektleitung verantwortlich.


Kooperation

Dieses Projekt ist einer der fünf Gewinner der Jahresausschreibung 2015 «BREF – Brückenschläge mit Erfolg» – ein Kooperationsprogramm von Gebert Rüf Stiftung und swissuniversities.

Projektpartner: Gemeinde Adliswil; Gemeinde Vilters-Wangs


Projektdaten

Projekt-Nr.: GRS-064/15
Förderbeitrag: CHF 299'000
Bewilligung: 05.11.2015
Dauer: 04.2016 - 02.2018
Handlungsfeld: BREF, seit 2009


AutoPlay: An objective system for the evaluation of very young children’s ludic development – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-054/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichEmmanuelle Rossini Laufzeit01.2017 - 12.2018

PROMO 35: Förderung des politischen Engagements von unter 35-Jährigen in der Gemeindeexekutive – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-053/16 BudgetCHF 200'000 VerantwortlichCurdin Derungs Laufzeit03.2017 - 01.2019

inklusiv: Ein Projekt zur beruflichen Integration psychisch erkrankter Jugendlicher. – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-052/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichAgnes von Wyl Laufzeit05.2017 - 04.2019

BEGIN – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-051/16 BudgetCHF 270'000 VerantwortlichJonathan Bennett Laufzeit04.2017 - 03.2019

Mobile Palliative Care – Entwicklung und Evaluation eines sensorbasierten Monitoringsystems zur Begleitung von Menschen am Lebensende und zur Entlastung von Angehörigen in der häuslichen Pflege – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-050/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichAndré Fringer Laufzeit07.2017 - 06.2019

Migration erzählen - Raccontare le migrazioni. Theaterarbeit und interkulturelle Kommunikation für Schulen – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-049/16 BudgetCHF 166'000 VerantwortlichRuth Hungerbühler Savary Laufzeit02.2017 - 01.2019

Kontinenzförderung nach Schlaganfall: Entwicklung, Implementation und Evaluation einer komplexen Intervention – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-065/15 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichSusi Saxer Laufzeit01.2016 - 12.2018

Kompass Verdichtung: Bauliche Verdichtungsprojekte kooperativ umsetzen – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-064/15 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichNicola Hilti Laufzeit04.2016 - 02.2018

AALiving Lab@home: Aufbau einer natürlichen Testumgebung für AAL (Ambient Assisted Living)-Innovationen in der Ostschweiz – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-063/15 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichSabina Misoch Laufzeit01.2016 - 01.2018

Nachhaltige Ablösungen in der Sozialhilfe – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-062/15 BudgetCHF 250'000 VerantwortlichDaniel Iseli Laufzeit03.2016 - 09.2018

Selbstbestimmungsfähigkeit alter Menschen: Entscheidungshilfen für die KESB – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-061/15 BudgetCHF 290'000 VerantwortlichMarcel Meier Kressig Laufzeit02.2016 - 01.2018

Senior Living Lab – BREF 2014
Projekt nummerGRS-067/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichHenk Verloo Laufzeit01.2015 - 05.2017

WIF – Wissenslandschaft Fremdplatzierung – BREF 2014
Projekt nummerGRS-066/14 BudgetCHF 298'000 VerantwortlichStefan Eberitzsch Laufzeit08.2015 - 07.2017

Social Power Project – BREF 2014
Projekt nummerGRS-065/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichRoman Rudel Laufzeit03.2015 - 11.2017

ART for AGES – BREF 2014
Projekt nummerGRS-064/14 BudgetCHF 294'000 VerantwortlichAaron Williamon Laufzeit06.2015 - 11.2017

Systemische Diagnostik für die Soziale Arbeit – BREF 2014
Projekt nummerGRS-063/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPeter Sommerfeld Laufzeit05.2015 - 09.2017

(E-)Nudging: Verhaltensänderung durch «Anstupsen»
– BREF 2013

Projekt nummerGRS-057/13 BudgetCHF 298'000 VerantwortlichEdith Maier Laufzeit03.2014 - 09.2017

Lebensqualitätsindex für Gemeinden – BREF 2013
Projekt nummerGRS-056/13 BudgetCHF 284'000 VerantwortlichLukas Schmid Laufzeit04.2014 - 03.2016

#Schlüsselsituationen: Kasuistik-Datenbank und Online Diskurs über Best Practice in der Sozialen Arbeit – BREF 2013
Projekt nummerGRS-055/13 BudgetCHF 282'000 VerantwortlichRegula Kunz Laufzeit06.2014 - 09.2016

Unterstützung pflegender und betreuender Angehöriger älterer Menschen – BREF 2013
Projekt nummerGRS-054/13 BudgetCHF 297'000 VerantwortlichMartin Müller Laufzeit03.2014 - 09.2016

Neue Verfahren für die demokratische Stadtentwicklung – BREF 2013
Projekt nummerGRS-053/13 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichMatthias Drilling Laufzeit04.2014 - 02.2017

ALCOVES; architecture et soins infirmiers en psychiatrie – BREF 2012
Projekt nummerGRS-053/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPieter Versteegh Laufzeit04.2013 - 12.2017

INCUMENT; Innovationsprogramm für die Praxis der Sozialen Arbeit – BREF 2012
Projekt nummerGRS-052/12 BudgetCHF 293'000 VerantwortlichAnne Parpan-Blaser Laufzeit05.2013 - 11.2015

INSOCH: Die Sozialfirma als Grundstein sozialer Innovation – BREF 2012
Projekt nummerGRS-051/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichLuca Crivelli Laufzeit03.2013 - 10.2016

Bildungsräume der Kinder und Jugendlichen: Gemeinde als tragendes Netz – BREF 2012
Projekt nummerGRS-050/12 BudgetCHF 262'000 VerantwortlichChristian Reutlinger Laufzeit03.2013 - 12.2015

SUN Swiss Urban NeighbourWoods – BREF 2012
Projekt nummerGRS-049/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichBianca Baerlocher Laufzeit04.2013 - 12.2015

FabLab Neuchâtel; Co-création entreprises & HES – BREF 2011
Projekt nummerGRS-063/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichJérôme Mizeret Laufzeit01.2012 - 04.2015

EEROS; An Easy, Elegant, Reliable, Open and Safe Robotic Software – BREF 2011
Projekt nummerGRS-062/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichEinar Nielsen Laufzeit01.2012 - 07.2015

MissionFusion; Kompetenznetzwerk und integrierte Informationssysteme im Krisenfall – BREF 2011
Projekt nummerGRS-061/11 BudgetCHF 292'000 VerantwortlichThomas Jarchow-von Büren Laufzeit08.2012 - 01.2017

Competence Center for Complex Digital Forensics - BREF 2011
Projekt nummerGRS-060/11 BudgetCHF 267'000 VerantwortlichDavid Billard Laufzeit03.2012 - 10.2014

Business Incubator for the Hospitality Industry – BREF 2011
Projekt nummerGRS-059/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichRémi Walbaum Laufzeit04.2012 - 07.2015

Der Mittelbau an Fachhochschulen
Projekt nummerGRS-014/11 BudgetCHF 50'000 VerantwortlichMartina Zölch Laufzeit06.2011 - 04.2013

SwissSunScreen; In vitro evaluation and standardization of sunscreen products – BREF 2010
Projekt nummerGRS-044/10 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichGeorgios Imanidis Laufzeit03.2011 - 01.2014

Simple Machine-to-Machine Communication Systems – BREF 2010
Projekt nummerGRS-043/10 BudgetCHF 290'000 VerantwortlichBertrand Hochet Laufzeit02.2011 - 06.2014

Kompetenzzentrum Wohnumfeld – BREF 2010
Projekt nummerGRS-041/10 BudgetCHF 210'000 VerantwortlichJoachim Schöffel Laufzeit03.2011 - 01.2015

Kompetenzzentrum für Künstliche Gewebe zur Wirkstoffprüfung und Medikamentenentwicklung – BREF 2010
Projekt nummerGRS-040/10 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichUrsula Graf-Hausner Laufzeit01.2011 - 05.2013

Inno_Kick; Plateforme dédiée à l’innovation pour start-up et PME/PMI – BREF 2010
Projekt nummerGRS-039/10 BudgetCHF 285'000 VerantwortlichNathalie Nyffeler Laufzeit02.2011 - 12.2013

Wissensmanagement für nachhaltige Landwirtschaft – BREF 2009
Projekt nummerGRS-043/09 BudgetCHF 294'550 VerantwortlichJan Grenz Laufzeit12.2009 - 01.2012

VIP – Voucher for Innovation Partnerships – BREF 2009
Projekt nummerGRS-042/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichGiorgio Travaglini Laufzeit04.2010 - 12.2013

FabLab der Hochschule Luzern – BREF 2009
Projekt nummerGRS-041/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPatricia Wolf Laufzeit02.2010 - 06.2012

Innovationsförderung in Schweizer Gemeinden – BREF 2009
Projekt nummerGRS-040/09 BudgetCHF 294'000 VerantwortlichUrs Sauter Laufzeit06.2010 - 10.2012

Design-getriebene Innovationsprojekte mit KMU – BREF 2009
Projekt nummerGRS-039/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichClaudia Acklin Laufzeit01.2010 - 02.2013

Diffusion «Programmatik und Entwicklung der schweizerischen Fachhochschulen»
Projekt nummerGRS-025/09 BudgetCHF 94'000 VerantwortlichKarl Jakob Weber Laufzeit10.2009 - 01.2011


Projektleitung

Dr. Nicola Hilti, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fachhochschule St. Gallen, Institut für Soziale Arbeit IFSA-FHS, Rosenbergstrasse 59, 9000 St. Gallen (Schweiz), nicola.notexisting@nodomain.comhilti@fhsg.notexisting@nodomain.comch


Abstract

Die Siedlungslandschaft der Schweiz steht unter grossem Druck, die bauliche Verdichtung ist daher eines der obersten Ziele der Raumentwicklung. Verdichtungsprozesse greifen in bestehende Siedlungsstrukturen ein und sind mit zahlreichen Herausforderungen verbunden. Diese sind nicht zuletzt sozialer Art, da sich mit der baulichen Verdichtung etwa die Vielfalt von Lebensformen erhöhen kann, oder es zwar mehr Kontaktmöglichkeiten für die Bewohnerinnen und Bewohner gibt, sich damit aber auch das Konfliktpotenzial erhöht.

Obgleich inzwischen zahlreiche Strategien, Pläne und Instrumente zur Unterstützung von Verdichtungsprozessen vorliegen, gibt es in der Umsetzung häufig grosse Hürden. Denn einerseits kennzeichnet Raumplanung- und Siedlungsentwicklung heute sehr komplexe Prozesse und vielfältige Interessens- und Akteurskonstellationen. Andererseits werden Planungen selten evaluiert, sodass bei neuen Planungsvorhaben kaum auf Erkenntnisse aus bereits erfolgten Umsetzungen zurückgegriffen werden kann. Planungsprozesse erfordern innovative und interdisziplinäre Herangehensweisen, welche nicht auf einem Erklären „von oben herab“ basieren können. Zudem ist es wichtig, mehr Wissen über „das Soziale“ resp. das Zusammenleben in dicht gebauten Siedlungen zu generieren und dieses in Planungsprozesse mit einzubeziehen.

Vor diesem Hintergrund soll mit dem Entwicklungsprojekt „Kompass Verdichtung“ ein Beitrag zum Erhalt des guten Zusammenlebens unter den Bedingungen verdichteter Bauweise geleistet sowie die nationale Raumentwicklungsstrategie gegen die weitere Zersiedelung des Landes (Revision Raumplanungsgesetz) unterstützt werden.

Dementsprechend verfolgt das Projekt einen innovativen Ansatz, der dialogisch und kooperativ gestaltet wird: In Zusammenarbeit mit zwei Gemeinden werden zwei konkrete Verdichtungsprojekte wissenschaftlich begleitet und daraus der „Kompass Verdichtung“ entwickelt.

Was ist das Besondere an diesem Projekt?

Ausgangs- und Mittelpunkt ist das Zusammenleben der Menschen in baulich verdichteten Siedlungen – eine im Kontext der Raumplanung und Siedlungsentwicklung bisher vernachlässigte Perspektive. Bei Wohnbauprojekten, die erst entstehen, kann „das Soziale“ an diesem Ort noch nicht untersucht werden, da die Bewohnerinnen und Bewohner erst nach Abschluss der Bautätigkeit einziehen. Daher braucht es einen neuen prospektiven Ansatz im Begleitprozess, bei dem Bauliches und Soziales konsequent zusammengedacht werden. Hierfür sollen Erkenntnisse aus Studien über das Zusammenleben in urbanen Kontexten, Prozessbegleitungen und Diskurse zum „Sozialen“ systematisch und passgenau aufgearbeitet und immer wieder mit dem laufenden Planungs- und Umsetzungsprozess konfrontiert werden.

Das Projektteam des Kompetenzzentrum Soziale Räume nimmt ebenso wie die Partner eine neue Haltung gegenüber dem Thema ein: Es will auf Augenhöhe zum Reflektieren und Hinterfragen (auch der eigenen Position) anregen, einerseits über das Fragen-Stellen und Zuhören vor Ort, andererseits über die Vermittlung von Beiträgen aus den verschiedenen Dialogformen (siehe unten). Dabei stützt sich das Team u. a. auf bisherige Forschungs- und Entwicklungsprojekte und insbesondere auch auf die eigens entwickelte sozialräumliche Perspektive.

Im Projektteam sind die Disziplinen Soziologie, Architektur, Geografie, Soziale Arbeit und Erziehungswissenschaften vertreten. Diese verschiedenen Perspektiven sowie die sozialräumliche Betrachtung von gebauter Umwelt, Individuen/Akteuren und Prozessen sollen der Komplexität des Themas Verdichtung gerecht werden. Hierfür werden gemeinsam mit den lokalen Partnern Gesprächs- und Reflexionssituationen der kooperativen und dialogischen Auseinandersetzung und Aushandlung geschaffen. In diesen werden Akteurinnen und Akteure entsprechend den jeweils auftauchenden Themen und Fragen in unterschiedlichen Konstellationen und Formen zusammengebracht. Auf diese Weise wird der Blick auch um neue innovative Lösungsansätze erweitert.

Stand/Resultate

Im Projekt wurden bisher vier Dialogformen etabliert und ausgestaltet: Im Zentrum steht der Gemeindedialog, in welchem die für die Gemeinden relevanten Themen und Fragen rund um soziale Aspekte baulicher Verdichtung aufkommen. Er wird gespeist von weiteren Dialogen:

Der Fachdialog besteht aus zwei unterschiedlichen Elementen: Einerseits findet in unterschiedlicher Form Austausch von und mit Fachleuten statt (z. B. Interviews, Workshops). Andererseits beinhaltet der Fachdialog auch die Recherche und Auseinandersetzung mit bestehenden Forschungsarbeiten sowie weiteren relevanten Dokumenten (z. B. Leitfäden, Checklisten, Medienberichten). Der FHS-Dialog dient dem Austausch mit Fachleuten der FHS St.Gallen sowie erweitert der FHO. Der Evaluationsdialog beinhaltet die kritische Reflexion von Zwischenschritten mit den beteiligten externen Begleitern (J. Silberberger, J. Van Wezemael).

Alle Dialoge helfen dabei, zunächst die sozialräumlichen Fragestellungen, die sich im Kontext von baulicher Verdichtung stellen, aufzuspüren – und dann auch mögliche Antworten darauf zu entwickeln. Aktuell werden im Projekt die vielfältigen Fragen, die aufgekommen sind, und mögliche Antworten auf diese Fragen, wie sie an verschiedenen Orten (über die Partnergemeinden hinaus) gegeben wurden, aufgearbeitet und in ein inhaltliches und gestalterisches Publikationskonzept überführt. Die 2018 erscheinende Publikation richtet sich an Fachleute aus Praxis und Wissenschaft, vor allem aber an die Akteurinnen und Akteure in den Gemeinden.

Publikationen

Hilti, Nicola/Lingg, Eva/Reutlinger, Christian (2017): Durchmischtes Wohnen. Ein Beispiel sozialräumlicher Planungspraxis. In: Sozialmagazin, 5-6., S. 66-73; 
Reutlinger, Christian/Stiehler, Steve/Lingg, Eva (Hrsg.) (2015): Soziale Nachbarschaften. Wiesbaden: VS Verlag;
Brüschweiler, Bettina/Lingg, Eva (2015): Durchmischung ist kein Patentrezept, in: kommunalmagazin.ch 1/2015, S. 56–58;
Lingg, Eva/Stiehler, Steve (2010): Nahraum, in: Reutlinger, Christian/Fritsche, Caroline/Lingg, Eva (Hg.) (2010): Raumwissenschaftliche Basics. Eine Einführung für die Soziale Arbeit, Wiesbaden: VS Verlag: S. 169–179;
Reutlinger, Christian/Lingg, Eva/Sommer, Antje (2010): Tür an Tür im Siedlungsbrei, in: zoon politikon. September 2010, S. 6–8;
Schöffel, Joachim/Reutlinger, Christian/Lingg, Eva/Nüssli, Rahel/Obkircher, Stefan (2010): S5-Stadt – Kontur einer alltäglich gelebten Agglomeration. E-Reader Download

Medienecho

St. Galler Tagblatt (8. Januar 2016): Erfolgreiche Brückenbauerin, von Leandra Fiechter

Links

FHSG Soziale Räume

Am Projekt beteiligte Personen

Co-Projektleitung: Dr. Nicola Hilti E-Mail und Dr. Eva Lingg E-Mail
Prof. Dr. Christian Reutlinger, interner Fachbegleiter E-Mail
Dr. Jan Silberberger, externer Fachbeirat E-Mail
PD Dr. Joris Van Wezemael, externer Fachbeirat E-Mail
Marcel Angele, Gemeinde Adliswil E-Mail
Bernhard Lenherr, Gemeinde Vilters-Wangs E-Mail

Letzte Aktualisierung dieser Projektdarstellung

13.11.2017