IM JAHR 2015 BEWILLIGTES PROJEKT

Kontinenzförderung nach Schlaganfall: Entwicklung, Implementation und Evaluation einer komplexen Intervention – BREF 2015 «Soziale Innovation»

Redaktion

Für den Inhalt der Angaben zeichnet die Projektleitung verantwortlich.


Kooperation

Dieses Projekt ist einer der fünf Gewinner der Jahresausschreibung 2015 «BREF – Brückenschläge mit Erfolg» – ein Kooperationsprogramm von Gebert Rüf Stiftung und swissuniversities.

Projektpartner: FHS St. Gallen, Institut für Angewandte Pflegewissenschaft IPW; Kliniken Valens, stationäre und ambulante Rehabilitationszentren in der Ostschweiz; Institut für Pflegewissenschaft der Universität Wien


Projektdaten

Projekt-Nr.: GRS-065/15
Förderbeitrag: CHF 300'000
Bewilligung: 05.11.2015
Dauer: 01.2016 - 12.2018
Handlungsfeld: BREF, seit 2009


AutoPlay: An objective system for the evaluation of very young children’s ludic development – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-054/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichEmmanuelle Rossini Laufzeit01.2017 - 12.2018

PROMO 35: Förderung des politischen Engagements von unter 35-Jährigen in der Gemeindeexekutive – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-053/16 BudgetCHF 200'000 VerantwortlichCurdin Derungs Laufzeit03.2017 - 01.2019

inklusiv: Ein Projekt zur beruflichen Integration psychisch erkrankter Jugendlicher. – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-052/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichAgnes von Wyl Laufzeit05.2017 - 04.2019

BEGIN – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-051/16 BudgetCHF 270'000 VerantwortlichJonathan Bennett Laufzeit04.2017 - 03.2019

Mobile Palliative Care – Entwicklung und Evaluation eines sensorbasierten Monitoringsystems zur Begleitung von Menschen am Lebensende und zur Entlastung von Angehörigen in der häuslichen Pflege – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-050/16 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichAndré Fringer Laufzeit07.2017 - 06.2019

Migration erzählen - Raccontare le migrazioni. Theaterarbeit und interkulturelle Kommunikation für Schulen – BREF 2016 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-049/16 BudgetCHF 166'000 VerantwortlichRuth Hungerbühler Savary Laufzeit02.2017 - 01.2019

Kontinenzförderung nach Schlaganfall: Entwicklung, Implementation und Evaluation einer komplexen Intervention – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-065/15 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichSusi Saxer Laufzeit01.2016 - 12.2018

Kompass Verdichtung: Bauliche Verdichtungsprojekte kooperativ umsetzen – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-064/15 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichNicola Hilti Laufzeit04.2016 - 02.2018

AALiving Lab@home: Aufbau einer natürlichen Testumgebung für AAL (Ambient Assisted Living)-Innovationen in der Ostschweiz – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-063/15 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichSabina Misoch Laufzeit01.2016 - 01.2018

Nachhaltige Ablösungen in der Sozialhilfe – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-062/15 BudgetCHF 250'000 VerantwortlichDaniel Iseli Laufzeit03.2016 - 09.2018

Selbstbestimmungsfähigkeit alter Menschen: Entscheidungshilfen für die KESB – BREF 2015 «Soziale Innovation»
Projekt nummerGRS-061/15 BudgetCHF 290'000 VerantwortlichMarcel Meier Kressig Laufzeit02.2016 - 01.2018

Senior Living Lab – BREF 2014
Projekt nummerGRS-067/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichHenk Verloo Laufzeit01.2015 - 05.2017

WIF – Wissenslandschaft Fremdplatzierung – BREF 2014
Projekt nummerGRS-066/14 BudgetCHF 298'000 VerantwortlichStefan Eberitzsch Laufzeit08.2015 - 07.2017

Social Power Project – BREF 2014
Projekt nummerGRS-065/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichRoman Rudel Laufzeit03.2015 - 11.2017

ART for AGES – BREF 2014
Projekt nummerGRS-064/14 BudgetCHF 294'000 VerantwortlichAaron Williamon Laufzeit06.2015 - 11.2017

Systemische Diagnostik für die Soziale Arbeit – BREF 2014
Projekt nummerGRS-063/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPeter Sommerfeld Laufzeit05.2015 - 09.2017

(E-)Nudging: Verhaltensänderung durch «Anstupsen»
– BREF 2013

Projekt nummerGRS-057/13 BudgetCHF 298'000 VerantwortlichEdith Maier Laufzeit03.2014 - 09.2017

Lebensqualitätsindex für Gemeinden – BREF 2013
Projekt nummerGRS-056/13 BudgetCHF 284'000 VerantwortlichLukas Schmid Laufzeit04.2014 - 03.2016

#Schlüsselsituationen: Kasuistik-Datenbank und Online Diskurs über Best Practice in der Sozialen Arbeit – BREF 2013
Projekt nummerGRS-055/13 BudgetCHF 282'000 VerantwortlichRegula Kunz Laufzeit06.2014 - 09.2016

Unterstützung pflegender und betreuender Angehöriger älterer Menschen – BREF 2013
Projekt nummerGRS-054/13 BudgetCHF 297'000 VerantwortlichMartin Müller Laufzeit03.2014 - 09.2016

Neue Verfahren für die demokratische Stadtentwicklung – BREF 2013
Projekt nummerGRS-053/13 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichMatthias Drilling Laufzeit04.2014 - 02.2017

ALCOVES; architecture et soins infirmiers en psychiatrie – BREF 2012
Projekt nummerGRS-053/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPieter Versteegh Laufzeit04.2013 - 12.2017

INCUMENT; Innovationsprogramm für die Praxis der Sozialen Arbeit – BREF 2012
Projekt nummerGRS-052/12 BudgetCHF 293'000 VerantwortlichAnne Parpan-Blaser Laufzeit05.2013 - 11.2015

INSOCH: Die Sozialfirma als Grundstein sozialer Innovation – BREF 2012
Projekt nummerGRS-051/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichLuca Crivelli Laufzeit03.2013 - 10.2016

Bildungsräume der Kinder und Jugendlichen: Gemeinde als tragendes Netz – BREF 2012
Projekt nummerGRS-050/12 BudgetCHF 262'000 VerantwortlichChristian Reutlinger Laufzeit03.2013 - 12.2015

SUN Swiss Urban NeighbourWoods – BREF 2012
Projekt nummerGRS-049/12 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichBianca Baerlocher Laufzeit04.2013 - 12.2015

FabLab Neuchâtel; Co-création entreprises & HES – BREF 2011
Projekt nummerGRS-063/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichJérôme Mizeret Laufzeit01.2012 - 04.2015

EEROS; An Easy, Elegant, Reliable, Open and Safe Robotic Software – BREF 2011
Projekt nummerGRS-062/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichEinar Nielsen Laufzeit01.2012 - 07.2015

MissionFusion; Kompetenznetzwerk und integrierte Informationssysteme im Krisenfall – BREF 2011
Projekt nummerGRS-061/11 BudgetCHF 292'000 VerantwortlichThomas Jarchow-von Büren Laufzeit08.2012 - 01.2017

Competence Center for Complex Digital Forensics - BREF 2011
Projekt nummerGRS-060/11 BudgetCHF 267'000 VerantwortlichDavid Billard Laufzeit03.2012 - 10.2014

Business Incubator for the Hospitality Industry – BREF 2011
Projekt nummerGRS-059/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichRémi Walbaum Laufzeit04.2012 - 07.2015

Der Mittelbau an Fachhochschulen
Projekt nummerGRS-014/11 BudgetCHF 50'000 VerantwortlichMartina Zölch Laufzeit06.2011 - 04.2013

SwissSunScreen; In vitro evaluation and standardization of sunscreen products – BREF 2010
Projekt nummerGRS-044/10 BudgetCHF 299'000 VerantwortlichGeorgios Imanidis Laufzeit03.2011 - 01.2014

Simple Machine-to-Machine Communication Systems – BREF 2010
Projekt nummerGRS-043/10 BudgetCHF 290'000 VerantwortlichBertrand Hochet Laufzeit02.2011 - 06.2014

Kompetenzzentrum Wohnumfeld – BREF 2010
Projekt nummerGRS-041/10 BudgetCHF 210'000 VerantwortlichJoachim Schöffel Laufzeit03.2011 - 01.2015

Kompetenzzentrum für Künstliche Gewebe zur Wirkstoffprüfung und Medikamentenentwicklung – BREF 2010
Projekt nummerGRS-040/10 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichUrsula Graf-Hausner Laufzeit01.2011 - 05.2013

Inno_Kick; Plateforme dédiée à l’innovation pour start-up et PME/PMI – BREF 2010
Projekt nummerGRS-039/10 BudgetCHF 285'000 VerantwortlichNathalie Nyffeler Laufzeit02.2011 - 12.2013

Wissensmanagement für nachhaltige Landwirtschaft – BREF 2009
Projekt nummerGRS-043/09 BudgetCHF 294'550 VerantwortlichJan Grenz Laufzeit12.2009 - 01.2012

VIP – Voucher for Innovation Partnerships – BREF 2009
Projekt nummerGRS-042/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichGiorgio Travaglini Laufzeit04.2010 - 12.2013

FabLab der Hochschule Luzern – BREF 2009
Projekt nummerGRS-041/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichPatricia Wolf Laufzeit02.2010 - 06.2012

Innovationsförderung in Schweizer Gemeinden – BREF 2009
Projekt nummerGRS-040/09 BudgetCHF 294'000 VerantwortlichUrs Sauter Laufzeit06.2010 - 10.2012

Design-getriebene Innovationsprojekte mit KMU – BREF 2009
Projekt nummerGRS-039/09 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichClaudia Acklin Laufzeit01.2010 - 02.2013

Diffusion «Programmatik und Entwicklung der schweizerischen Fachhochschulen»
Projekt nummerGRS-025/09 BudgetCHF 94'000 VerantwortlichKarl Jakob Weber Laufzeit10.2009 - 01.2011


Projektleitung

Prof. Dr. Susi Saxer, Projektleiterin, Fachhochschule Ostschweiz, HS für Angewandte Wissenschaften, Inst. Angewandte Pflegewissenschaften, Rosenbergstrasse 59, 9001 St. Gallen (Schweiz), susi.notexisting@nodomain.comsaxer@fhsg.notexisting@nodomain.comch


Abstract

Rund die Hälfte der Menschen, die einen Schlaganfall überleben, sind in der Akutphase von einer Inkontinenz betroffen (Dumoulin, Korner-Bitensky, & Tannenbaum, 2007; Lawrence et al., 2001). Die Urininkontinenz steht mit psychischem Stress, verminderter Lebensqualität und sozialer Isolation in Zusammenhang (Ostaszkiewicz, Johnston, & Roe, 2010; White et al., 2014). Die Tatsache, dass inkontinente Menschen nach einem Schlaganfall häufiger in einer Pflegeinstitution untergebracht werden, als kontinente Menschen nach einem Schlaganfall zeigt, dass eine Urininkontinenz im häuslichen Umfeld durch die betroffene Person selbst oder durch die Angehörigen schlecht tolerierbar ist. Die Lebensqualität von pflegenden Angehörigen ist signifikant schlechter, wenn die zu pflegende Person an einer Inkontinenz leidet (Di Rosa & Lamura, 2015). Somit kann die Urininkontinenz nach einem Schlaganfall als ein gesellschaftliches Problem und deren Reduktion als ein gesellschaftliches Bedürfnis angesehen werden. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Kosten für die Pflege der Betroffenen in einer stationären Langzeiteinrichtung um ein vielfaches höher sind als wenn die Person mit einem Schlaganfall Zuhause gepflegt werden kann.

Der Rehabilitationsaufenthalt wird dazu genutzt, die Person nach einem Schlaganfall auf das Leben mit den Einschränkungen, welcher ein Schlaganfall mit sich bringt, vorzubereiten. Die Förderung der Urinkontinenz soll dabei einen pflegerischen Schwerpunkt bilden. Das vorliegende Projekt hat zum Ziel die kontinenzfördernden Massnahmen in der Rehabilitationspflege mittels der Entwicklung und Implementation einer interdisziplinär durchgeführten Intervention zu verbessern, damit mehr Menschen nach einem Schlaganfall wieder die Urinkontinenz erreichen oder Strategien erlernen, wie sie mit einer Inkontinenz umgehen können. Dies bedeutet für die Betroffenen und Angehörigen eine bessere Lebensqualität, das Risiko einer Einweisung in eine Pflegeinstitution kann reduziert werden und somit hat die Intervention einen nachhaltigen, gesellschaftlichen und finanziellen Nutzen. Bis anhin existiert kein international anerkanntes systematisches Inkontinenz-Management für Menschen nach einem Schlaganfall (Thomas et al., 2008; Woodward, 2014). In diesem Projekt wird erstmalig ein solches Management evidenzbasiert entwickelt, implementiert, getestet und bezüglich Kosten-Nutzen-Verhältnis evaluiert.

Was ist das Besondere an diesem Projekt?

Da das interdisziplinäre Praxisteam in sämtlichen Projektschritten, von der Entwicklung der Intervention, über die Implementation bis zur Evaluation aktiv am Projekt teilnimmt, können dieses Potential und das ausgeprägte Erfahrungswissen in die Intervention einfliessen. Ein solches Vorgehen ist aus Sicht der Forschung innovativ und lässt einen höheren Nutzen für die Patientinnen und Patienten erhoffen. Oftmals wird im Gesundheitswesen lediglich der Nutzen einer Intervention analysiert und das Kosten-Nutzen-Verhältnis wird dabei nicht evaluiert, obwohl der Kostendruck im Gesundheitswesen massiv zugenommen hat. Die Vorgehensweise bezüglich Kosten-Nutzen-Evaluation in vorliegendem Projekt dient für nachfolgende Projekte als Modell.

Stand/Resultate

Die erste Etappe des Projektes ist abgeschlossen, dabei wurde die Intervention entwickelt. Es wurden zwei qualitative Studien durchgeführt um einerseits mittels Interviews die Bedürfnisse der betroffenen Patientinnen und Patienten darzustellen und andererseits wurden Fokusgruppeninterviews mit dem interdisziplinären Behandlungsteam geführt um deren Erfahrungen bezüglich Kontinenzförderung beim Menschen nach einem Schlaganfall zu erfassen. Aufgrund der Ergebnisse dieser Studien sowie den Resultaten einer aktuellen systematischen Literaturübersicht und der Berücksichtigung von Expertenwissen wurde die Intervention zur Kontinenzförderung für Menschen nach einem Schlaganfall anschliessend entwickelt. Das positive Votum der zuständigen Ethikkommission liegt vor und die erste Phase der Testung der Intervention (Kontrollphase) läuft aktuell. Nachdem 40 Patientinnen und Patienten in die Kontrollphase eingeschlossen werden konnten, wird die Intervention eingeführt und bei 40 Patientinnen und Patienten (Interventionsphase) getestet.

Publikationen

Kohler, M., Mayer, H., Battocletti, M., Kesselring, J. & Saxer, S. (2016). Wirksamkeit von nichtmedikamentösen Interventionen zur Förderung der Urinkontinenz bei Menschen nach einem cerebro-vaskulären Insult: Eine systematische Literaturübersicht. Pflege, 29(5), 235–245. doi:10.1024/1012-5302/a000493;
Kohler, M., Hanna, M., Jeanette, M., Jürg, K. & Susi, S. (2016). Erleben der Inkontinenz nach Hirnschlag, Posterpräsentation, SBK Kongress, Davos;
Kohler, M., Mayer, H., Mullis, J., Kesselring, J. & Saxer, S. (2016, September). Erleben der Inkontinenz nach Hirnschlag, Posterpräsentation, Geriatrie- und Gerontologiekongress, Stuttgart.

Medienecho

Erfolgreiche Brückenbauerin, St.Galler Tagblatt, 08.01.2016

Links

Institut für Angewandte Pflegewissenschaft IPW, FHS St. Gallen
Kliniken Valens
Institut für Pflegewissenschaft, Universität Wien

Am Projekt beteiligte Personen

Prof. Dr. Susi Saxer, Projektleiterin, Institut für Angewandte Pflegewissenschaft, Fachhochschule St.Gallen
Prof. Dr.oec. et mag.oec HSG Marco Steiner, Institut für Unternehmensführung, Fachhochschule St.Gallen
Dr.oec HSG et Dipl.-Math.oec Stefan Ott, Fachbereich Wirtschaft, Fachhochschule St.Gallen
Univ.-Prof. Mag. Dr. Hanna Mayer, Vorständin des Instituts für Pflegewissenschaft, Universität Wien
Prof. Dr. Jürg Kesselring, Chefarzt Neurologie und Neurorehabilitation, Kliniken Valens
Jeanette Mullis MScN, Institut für Angewandte Pflegewissenschaft , Fachhochschule St.Gallen
Myrta Kohler MScN, Institut für Angewandte Pflegewissenschaft, Fachhochschule St.Gallen

Letzte Aktualisierung dieser Projektdarstellung

26.06.2017