IM JAHR 2016 BEWILLIGTES PROJEKT

Tangible Virtual Models

Redaktion

Für den Inhalt der Angaben zeichnet die Projektleitung verantwortlich.


Kooperation

Dieses von der Gebert Rüf Stiftung geförderte Projekt wird von folgenden weiteren Projektpartnern mitgetragen: Botanischer Garten der Universität Basel; Papiliorama; Museum für Gestaltung Zürich; Zürcher Hochschule der Künste, Fachrichtung Cast/Audiovisual Media; Ludic Game Development


Projektdaten

Projekt-Nr.: GRS-083/15
Förderbeitrag: CHF 88'000
Bewilligung: 21.01.2016
Dauer: 04.2016 - 12.2017
Handlungsfeld: Scientainment, seit 2013


Neue Wege der Kulturvermittlung im ländlichen Raum IV
Projekt nummerGRS-037/17 BudgetCHF 40'000 VerantwortlichRoland Scotti Laufzeit09.2017 - 08.2018

Leonardo multimedial – Wissenschaftsreportagen von Jugendlichen für Jugendliche
Projekt nummerGRS-071/16 BudgetCHF 81'000 VerantwortlichMatthias Künzler Laufzeit06.2017 - 06.2018

Camp Discovery 2017 – 2019
Projekt nummerGRS-061/16 BudgetCHF 130'000 VerantwortlichJennifer Flück Laufzeit02.2017 - 12.2019

science+fiction 2017 – Das Festival für Wissenschaft und Film
Projekt nummerGRS-036/16 BudgetCHF 50'000 VerantwortlichGabriel Heim Laufzeit01.2017 - 07.2017

Konsolidierung «Wissen im Verbund für Regionalzeitungen»
Projekt nummerGRS-035/16 BudgetCHF 360'000 VerantwortlichBeat Glogger Laufzeit02.2017 - 12.2017

Umsetzungsprojekt «Tangible Virtual Models»
Projekt nummerGRS-030/16 BudgetCHF 49'000 VerantwortlichNiklaus Sebastian Heeb Laufzeit10.2016 - 12.2017

Neue Wege der Kunstvermittlung im ländlichen Raum III
Projekt nummerGRS-012/16 BudgetCHF 50'000 VerantwortlichRoland Scotti Laufzeit05.2016 - 06.2017

Kindern Wege in Natur und Technik erschliessen (KiNaT)
Projekt nummerGRS-010/16 BudgetCHF 314'000 VerantwortlichSusanne Metzger Laufzeit05.2017 - 12.2019

Pier 17 Science Studio
Projekt nummerGRS-007/16 BudgetCHF 200'000 VerantwortlichBenjamin Bollmann Laufzeit10.2016 - 12.2018

Magic Science III: Konsolidierung
Projekt nummerGRS-003/16 BudgetCHF 140'000 VerantwortlichUrs Gfeller Laufzeit09.2016 - 09.2019

Gottfried Schatz Memorial Symposium
Projekt nummerGRS-001/16 BudgetCHF 40'000 VerantwortlichErich Nigg Laufzeit01.2016 - 10.2016

Tangible Virtual Models
Projekt nummerGRS-083/15 BudgetCHF 88'000 VerantwortlichNiklaus Sebastian Heeb Laufzeit04.2016 - 12.2017

Mental Work: A Cognitive-Industrial Revolution
Projekt nummerGRS-082/15 BudgetCHF 82'500 VerantwortlichJosé del R. Millan Laufzeit08.2016 - 06.2018

Eine Nacht mit Albert
Projekt nummerGRS-070/15 BudgetCHF 18'500 VerantwortlichSimon Hofmann Laufzeit03.2016 - 08.2016

Filmprojekte Ökobeichtstuhl
Projekt nummerGRS-048/15 BudgetCHF 85'000 VerantwortlichIsabel Jaisli Laufzeit09.2015 - 09.2016

Crowdfunding Science
Projekt nummerGRS-040/15 BudgetCHF 325'000 VerantwortlichLuc Henry Laufzeit08.2016 - 07.2018

What the Cell?!? Dein Leben in 3 Akten
Projekt nummerGRS-037/15 BudgetCHF 20'000 VerantwortlichAndrin Wacker Laufzeit10.2015 - 12.2016

Beyond X – Experiment Experience Express
Projekt nummerGRS-035/15 BudgetCHF 249'800 VerantwortlichPermi Jhooti Laufzeit03.2016 - 08.2017

SciencEmotion: Interaktive Darstellung von IT-Berufen/IT-Projekten
Projekt nummerGRS-034/15 BudgetCHF 230'000 VerantwortlichAmina Ovcina Cajacob Laufzeit03.2016 - 12.2018

Mad Scientist Festival – Wissenschaft auf der Bühne
Projekt nummerGRS-029/15 BudgetCHF 30'000 VerantwortlichRoland Fischer Laufzeit08.2015 - 02.2017

Wissenschaft – stark gerafft
Projekt nummerGRS-028/15 BudgetCHF 50'000 VerantwortlichChristoph Schuler Laufzeit10.2015 - 03.2017

Wissenschaftsbarometer Schweiz
Projekt nummerGRS-025/15 BudgetCHF 174'000 VerantwortlichMike S. Schäfer Laufzeit01.2016 - 12.2022

Magic Science II
Projekt nummerGRS-072/14 BudgetCHF 86'000 VerantwortlichUrs Gfeller Laufzeit02.2015 - 01.2016

Wissen im Verbund für Regionalzeitungen
Projekt nummerGRS-071/14 BudgetCHF 381'000 VerantwortlichBeat Glogger Laufzeit09.2015 - 02.2017

science+fiction 2016 – Das Festival für Wissenschaft und Film
Projekt nummerGRS-070/14 BudgetCHF 50'000 VerantwortlichGabriel Heim Laufzeit01.2016 - 06.2016

Neue Wege der Kunstvermittlung im ländlichen Raum II
Projekt nummerGRS-069/14 BudgetCHF 50'000 VerantwortlichRoland Scotti Laufzeit04.2015 - 04.2016

PATHOS – Poetic Animatronics Through Hands on Systems
Projekt nummerGRS-056/14 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichEinar Nielsen Laufzeit05.2015 - 08.2017

Ökobeichtstuhl
Projekt nummerGRS-051/14 BudgetCHF 190'000 VerantwortlichIsabel Jaisli Laufzeit01.2015 - 03.2017

Inspiring Swiss Science Communication
Projekt nummerGRS-045/14 BudgetCHF 57'000 VerantwortlichChristian Simm Laufzeit01.2015 - 05.2017

Konsolidierung «Wissen in der Pendlerzeitung»
Projekt nummerGRS-043/14 BudgetCHF 736'000 VerantwortlichBeat Glogger Laufzeit12.2014 - 12.2016

Hirni – Spokenword mit Selbstversuch
Projekt nummerGRS-040/14 BudgetCHF 50'000 VerantwortlichYasemin Tutav Laufzeit08.2014 - 06.2017

Camp Discovery 2014 - 2016
Projekt nummerGRS-074/13 BudgetCHF 189'300 VerantwortlichJennifer Flück Laufzeit02.2014 - 03.2017

SimplyNano Experimentierkoffer
Projekt nummerGRS-059/13 BudgetCHF 45'000 VerantwortlichThomas Flüeler Laufzeit04.2014 - 04.2015

Mad Scientist Festival
Projekt nummerGRS-058/13 BudgetCHF 26'000 VerantwortlichRoland Fischer Laufzeit03.2014 - 01.2015

Wildes Wissen – Schauspielhaus Zürich
Projekt nummerGRS-047/13 BudgetCHF 54'000 VerantwortlichBarbara Higgs Laufzeit08.2013 - 03.2017

Magic Science I
Projekt nummerGRS-046/13 BudgetCHF 70'000 VerantwortlichUrs Gfeller Laufzeit01.2014 - 03.2017

Konzept «science+fiction»
Projekt nummerGRS-034/13 BudgetCHF 40'000 VerantwortlichCorinne Goetschel Laufzeit12.2013 - 11.2014

Neue Wege der Kunstvermittlung im ländlichen Raum I
Projekt nummerGRS-031/13 BudgetCHF 50'000 VerantwortlichRoland Scotti Laufzeit03.2014 - 05.2015

Think-Tank Fellows als Inkubatoren für ehrenamtliche Wissenschaftstätigkeit - foraus
Projekt nummerGRS-029/13 BudgetCHF 188'000 VerantwortlichEmilia Pasquier Laufzeit01.2014 - 06.2016

Inhaltsentwicklung Wissenschaftskommunikation
Projekt nummerGRS-011/13 BudgetCHF 500'000 VerantwortlichMatthias Erzinger Laufzeit05.2013 - 06.2014

Die Osmose einfach erklärt am Projekt «OsmoBlue»
Projekt nummerGRS-034/12 BudgetCHF 7'000 VerantwortlichUrs Aeschbacher Laufzeit09.2012 - 01.2014

Wissenschaftskommunikation für junge Menschen: Evaluation Doppelseite «Wissen» in 20Minuten
Projekt nummerGRS-011/12 BudgetCHF 45'000 VerantwortlichVinzenz Wyss Laufzeit02.2012 - 03.2013

Konsolidierung «Wissen in der Pendlerzeitung»
Projekt nummerGRS-047/11 BudgetCHF 300'000 VerantwortlichBeat Glogger Laufzeit12.2011 - 12.2012

Swiss Academia and the Social Media Landscape
Projekt nummerGRS-033/10 BudgetCHF 297'000 VerantwortlichChristian Simm Laufzeit01.2011 - 04.2013

Konsolidierung Pilotphase «Wissen» in 20Minuten
Projekt nummerGRS-030/10 BudgetCHF 65'000 VerantwortlichBeat Glogger Laufzeit12.2009 - 11.2010

Aufbau und Betrieb eines Multimedia-Lab
Projekt nummerGRS-049/09 BudgetCHF 160'000 VerantwortlichAlbert Lutz Laufzeit01.2011 - 04.2013


Projektleitung

Niklaus Sebastian Heeb, Fachrichtungsleiter, Zürcher Hochschule der Künste, Departement Design, Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8031 Zürich (Schweiz), niklaus.notexisting@nodomain.comheeb@zhdk.notexisting@nodomain.comch


Abstract

Stellen Sie sich vor, Sie begegnen der grössten Blume der Welt und können sie allein durch die Bewegung Ihrer Arme zum Wachsen bringen!

Die grösste Blume der Welt ist die Titanwurz, Amorphophallus titanum. Sie ist äusserst selten und blüht nur alle paar Jahre, für wenige Tage. Dabei wird sie bis zu drei Meter gross und verströmt einen überwältigenden Geruch. Die Grösse dieser Pflanze und die Sensation, die sie auslöst, haben ein grosses Potenzial, Interesse für Botanik zu wecken. Denn nirgendwo sonst zeigt sich der Aufbau einer Blüte so eindrücklich und plakativ wie bei der Titanwurz.

Mit dem Projekt Tangible Virtual Models wird die Titanwurz in ein digitales Modell übersetzt, um den Blühmoment festzuhalten und didaktisch erlebbar zu machen. Dank neuester Technik kann man die Blume mit eigener Kraft zum Blühen bringen, und zwar immer wieder — es genügt ein Wink mit der Hand. Durch Gestensteuerung mit dem Leap Motion Controller wird ein digitales 3D-Modell beeinflusst: Die Blume wächst, kann gedreht und gewendet; zerpflückt und zerschnitten werden. Dabei offenbart sie ihr Inneres – ein Erlebnis, das die Faszination für Botanik wecken wird.

Was ist das Besondere an diesem Projekt?

Die Blüte der Titanwurz ist ein spektakuläres und gleichzeitig sehr seltenes und kurzes Erlebnis, das nur einem kleinen Publikum zugänglich ist. Trotzdem hat dieses «lebende Modell» ein sehr grosses didaktisches Potenzial. Die Gestalt, die Grösse und Eleganz dieser Pflanze lösen eine Faszination aus und unterstützen die Wissensvermittlung von Themen der Anatomie eines Blütenstands über Bestäubungs- und Befruchtungsmechanismen bis hin zu grösseren ökologischen Zusammenhängen.

Das Projekt Tangible Virtual Models soll genau dieses Potenzial mittels moderner Technologie und innovativen Installationen und Events ausschöpfen. Die Besonderheit ist die Begegnung und «magische» Bedienung des virtuellen Modells mit dem Leap Motion Controller. Anhand von einfachen Gesten kann das Publikum ein detailliertes und didaktisch wertvoll aufbereitetes digitales 3D-Modell der Pflanze erforschen und auch zum Wachsen bringen. Die Installation steht nicht isoliert, sondern in Verbindung mit der zeitgleichen Ausstellung der echten blühenden Titanwurz im Papiliorama. Anhand einer Live-Ausstrahlung mit Webpräsenz lässt sich das reale Wachstum und die Stimmung rund um das Ereignisses zeitglich verfolgen. Zusätzlich geschieht eine Vermittlung über öffentlich publikumswirksame Medien wie dem Werbebildschirm im Hauptbahnhof Zürich. Mit der Besonderheit, dass in diesem Fall die Inhalte der Werbebildschirme weniger als Werbung dienen, sondern vielmehr einen Bildungsauftrag verfolgen.

Längerfristig sollen die Erkenntnisse von Tangbile Virtual Models in zukünftige Projekte einfliessen: Einerseits dient das Event als Experiment für den Untersuch, wie eine spezifische Wissens-Thematik über mehrere Kanäle an ein sehr breites Publikum gebracht werden kann. Die Erkenntnisse im Hinblick auf Publikumsinteresse und Vermittlungseffektivität über die Installation, die Grossbildschirmausstrahlung und die Social-web Präsenz sollen in ähnliche Projekte einfliessen. Andererseits sollen die Beobachtungen von Publikumsreaktionen und Usability aus der interaktiven Installation des virtuellen Titanwurz-Modells in die Entwicklung eines Tools fliessen, bei dem beliebige wissenschaftliche 3D-Modelle interaktiv «begreifbar» präsentiert werden können.

Stand/Resultate

Prototyp
Ein Prototyp des interaktiven Titanwurz-Ausstellungsmoduls wurde realisiert und im Museum für Gestaltung Zürich ausgestellt. Davor wurde eine Vorversion während der Diplomausstellung des Departements Design an der Zürcher Hochschule der Künste getestet, um wertvollen Input für die Fertigstellung des Prototyps zu erlangen.

Öffentlichkeitsarbeit
Im Rahmen des Projekts Tangible Virtual Models wurde der Fokus zunächst auf die Fertigstellung des Moduls und die Koordination der Dokumentationsinhalte gelegt. Eine Website, ein Social-Media-Auftritt und Videodokumentation wurden erstellt, «warten» aber noch auf den Blühzeitpunkt der Pflanze, um ihre volle Wirkung zu entfalten.

Wirkung
Das Hauptziel des Projekts, Neugier für Botanik wecken, wurde im Ansatz erreicht: Innerhalb der Ausstellung «Welten bauen» ist die Titanwurz-Installation laut Kurator und Betreuungspersonal ein Publikumsmagnet. Personen, welche die Installation bedient haben, zeigen grosses Interesse, die echte Pflanze blühen zu sehen. Im Höhepunkt des Projekts, also der Kampagne während der Blütezeit, soll dieser Effekt noch verstärkt werden.

Beteiligte Fachbereiche:

Botanischer Garten der Universität Basel und Papiliorama
Der botanische Garten der Universität Basel vermittelt Faszination und Wissen zur Botanik an ein breites Publikum. Er ist das Zuhause der einzigen Titanwurz der Schweiz. Nach drei Blühphasen seit 2011 muss die Titanwurz aber wegen eines Umbaus ins Papiliorama ins Exil, wo sie in einer Schmetterlingskulisse nochmals blühen darf.

Museum für Gestaltung Zürich
Mit der Ausstellung «Welten Bauen» zum Thema Modelle, die am 15. Juli 2016 eröffnen wird, bietet das Museum für Gestaltung eine ideale Plattform für den Prototyp des interaktiven Ausstellungsmoduls von Tangible Virtual Models.

Cast / Audiovisual Media
Die Fachrichtung an der Zürcher Hochschule der Künste, die sich auf Web-Videos, Storytelling und Social Media spezialisiert hat, wird während der Blühphase der Titanwurz durch eine Webpräsenz mit Livestream und Interviews die Brücke zwischen Modell und Original schlagen.

Ludic Game Development
Die Firma Ludic Game Development unterstützt das Projekt mit ihrem Know-How, um das interaktive Erlebnis von Tangible Virtual Models mit modernster Technik möglich zu machen.

Publikationen

Holler, Alessandro (2015): Das dematerialisierte Modell. Qualitäten wissenschaftlicher Modelle und deren Übersetzung in 3D-Medien im Bereich der Botanik. Bachelor-Theoriearbeit in Scientific Visualization. Zürich, Zürcher Hochschule der Künste;
Schneider, Heinz (2012): Titanwurz, Amorphophallus titanum. Basel, Botanischer Garten der Universität Basel.

Medienecho

Die grösste Blume der Welt auf Reisen, fricktal.info, 21. September 2016
Welten sind machbar, NZZ Feuilleton, 25.7.2016
Le Papillorama va avoir la plus grande fleur du monde, 20minutes, 14.7.2016

Links

Projekt Titanwurz
Video zur Titanwurz
Ludic Game Development
Museum für Gestaltung
Papiliorama
Cast / Audiovisual Media
Leap Motion
Botanischer Garten der Universität Basel

Am Projekt beteiligte Personen

Niklaus Heeb, Projektleiter Leiter der Fachrichtung Knowledge Visualization, Departement Design, ZHdK
Alessandro Holler Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Forschungsgruppe Knowledge Visualization, ZHdK
Jonas Christen Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Forschungsgruppe Knowledge Visualization, ZHdK

Weitere am Projekt beteiligte Personen
Reto Spoerri, Programmierer und Geschäftsführer der Ludic GmbH
Dr. Heinz Schneider, Dozent und Kustos der Pflanzensammlungen; Botanischer Garten der Universität Basel
Andres Janser, Kurator; Museum für Gestaltung Zürich
Simon Tschachtli, 3D-Designer; Atelier Tschachtli
Prof. Dr. Martin Zimper, Leiter der Fachrichtung Cast / Audiovisual Media an der ZHdK
Marc David Nathmann, Dozent in der Fachrichtung Cast /Audiovisual Media
Dr. Caspar Bjilefeld, Direktor Papilorama, Kerzers
Studierende der Fachrichtungen Knowledge Visualization und Cast des Departements Design der ZHdK

Letzte Aktualisierung dieser Projektdarstellung

05.09.2017