WISSENSCHAFT & UNTERNEHMERTUM

Programm NETS: New Entrepreneurs in Technology and Science, 1999–2005

Der gestalterische und unternehmerische Umgang mit Wissenschaft ist der Gebert Rüf Stiftung ein wichtiges Anliegen, das sich direkt vom Stiftungszweck ableitet: «Förderung des Wirtschafts- und Lebensstandortes Schweiz». Im Zentrum des langfristig angelegten Handlungsfeldes «Wissenschaft und Unternehmertum» steht die Förderung der Wissensunternehmerschaft von akademischen Nachwuchskräften an Schweizer Hochschulen, die Wissenschaftsunternehmerschaft («Science Entrepreneurship»).

Ziel: Schliessen der Lücken in der Innovationskette

In der Hochschul- und Forschungslandschaft kommt der Grundlagenforschung eine zentrale Bedeutung zu, was mit der führenden Stellung Schweizer Hochschulen in diversen Forschungsbereichen korrespondiert. Die Grundlagenforschung ist aber auf innerwissenschaftliche Erkenntnis ausgerichtet. Auf die Umsetzung in die Praxis gerichtete Transfermechanismen sind daher weniger ausgeprägt. Das Programm «NETS» der Gebert Rüf Stiftung, das in die staatliche Initiative «venturelab» der Förderagentur des Bundes für Innovation KTI/Innosuisse übergegangen ist, setzte bei der Förderung der «Early Stage Entrepreneurship» ein.

NETS Estonia

Im Jahr 2005 wurde im Rahmen des Swiss Baltic Net Programm der Gebert Rüf Stiftung das NETS Programm an baltische Verhältnisse angepasst und nach Estland exportiert. Das Swiss Baltic Net finanzierte NETS Estonia vollständig bis 2007. Dann wurde es in das Programm «Brainhunt» bzw. «Ajujaht» integriert, das vom estnischen Staat finanziert wird. Brainhunt ist ein Wettbewerb, der sich an junge Wissenschaftler mit innovativen Geschäftsideen richtet. Ziel ist es, die besten Ideen weiter zu entwickeln und daraus erfolgreiche Unternehmen zu schaffen.

Bilanz: Was hat NETS gebracht?

Das Programm New Entrepreneurs in Technology and Science NETS wurde von der Gebert Rüf Stiftung 1999 initiiert und war ein einzigartiges Entrepreneurship-Trainingsprogramm für junge Wissensunternehmer an Schweizerischen Hochschulen. Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit Partnern in der Schweiz («Create Switzerland») und in den USA (swissnex und Babson College Boston) aufgebaut und durchgeführt. Im Jahr 2006 wurde NETS als Programm «venture leaders» in das nationale Programm «venturelab» der Förderagentur des Bundes für Innovation KTI/Innosuisse eingegliedert. Der Erfolg nach 10 Jahren Programm NETS/venture leaders lässt sich sehen: 115 von 187 Teilnehmern haben eine Firma gegründet, sie haben mehr als 900 qualifizierte Jobs geschaffen und mehr als CHF 210 Mio. Investitionskapital anziehen können.

Nachfolgeprogramm Pre-Seed Fonds «Venture Kick»

Der von der Gebert Rüf Stiftung und der Ernst Göhner Stiftung als private Geldgeber initiierte Fonds «Venture Kick» greift die Lücke im Innovationstransfer auf, die Umsetzung von Forschungsarbeiten in Erfolg versprechende Geschäftsideen. «venture kick» finanziert den Ideenträgern nicht nur die ersten Schritte, sondern entwickelt auch ihre unternehmerischen Fähigkeiten. Ein dreistufiger Prozess führt zu einem soliden Businessplan und konkreten Vorstellungen für die wirtschaftliche Umsetzung der Ideen.

Bewilligte Projekte NETS