STIFTUNGSSTANDORT SCHWEIZ

Durch Philanthropie-Know-How das Schweizer Stiftungswesen stärken

Nächster Eingabetermin:  01.09.2018

Als Gründungsmitglied von SwissFoundations, dem Dachverband Schweizer Förderstiftungen, setzt sich die Gebert Rüf Stiftung für eine dynamische Entwicklung des Schweizer Stiftungssektors ein. Um in Zukunft innovativ und handlungsfähig zu bleiben, ist eine aktive Auseinandersetzung mit Fragen zur Selbstregulierung, Positionierung und Branchenentwicklung unerlässlich. Mit dem Handlungsfeld «Stiftungsstandort Schweiz» unterstützt die Gebert Rüf Stiftung Akteure wie SwissFoundations und das CEPS, die solche Prozesse anstossen.

Ziel: Stiftungswissen vermitteln

Der Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis ist seit jeher ein zentrales Anliegen der Gebert Rüf Stiftung. Deshalb unterstützt die Stiftung praxisnahe Projekte, die zur Entwicklung des Stiftungswesens beitragen oder die Debatte über das Stiftungswesen voranbringen. Das generierte Wissen soll in Lehrgängen, Tagungen und Workshops vermittelt und einem breiten Anwenderkreis zugänglich gemacht werden. Weitere Aktivitäten der Wissensvermittlung bilden Advocacy und Beratung, wobei die Gebert Rüf Stiftung auch hier mit bestehenden Institutionen wie SwissFoundations oder der Fondation des Fondateurs eng zusammenarbeitet. Die gesamtschweizerisch tätige und unabhängige Dachstiftung «Fondation des Fondateurs» bietet, die Möglichkeit unter dem Dach einer bestehenden Förderstiftung eine unselbstständige Stiftung zu errichten.
Fondations des Fondateurs

SwissFoundations

SwissFoundations vereinigt aktuell über 130 Schweizer Förderstiftungen und gibt ihnen eine starke und unabhängige Stimme. Über seine Mitglieder repräsentiert der Verband über 20 % der gesamten geschätzten Ausschüttungen gemeinnütziger Stiftungen in der Schweiz. Er pflegt ein dicht geknüpftes nationales und europäisches Netzwerk, setzt sich für optimale gesetzliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen der Stiftungstätigkeit ein und verpflichtet sich dabei auf die unternehmerischen Prinzipien der Good Governance und der Wirkungsorientierung.

Einen Namen gemacht hat sich SwissFoundations unter anderem durch die Publikation des ersten europäischen «Foundation Governance Codes» für Förderstiftungen (Swiss Foundation Code), der 2008 stattgefundenen Lancierung des «Centre for Philanthropy Studies», dem ersten interdisziplinären Kompetenzzentrum zu Stiftungen und Philanthropie in der Schweiz sowie dem jährlich mit zwei Kooperationspartnern herausgegebenen Schweizer Stiftungsreport.
SwissFoundations

Center for Philanthropy Studies (CEPS)

Als Think Tank zum vielfältigen Themenbereich Philanthropie bearbeitet das «Centre for Philanthropy Studies» (CEPS) der Universität Basel einen breiten Fächer von Forschungsfragen zum gemeinnützigen Handeln, aber auch zur Gründung und Führung von Stiftungen. Das CEPS will mit seinen Aktivitäten die wissenschaftliche Grundlage und das Wissen über Philanthropie verbessern. Darüber hinaus bietet das CEPS mit Weiterbildungs- und Beratungsangeboten einen direkten Nutzen für Stiftungen und andere Nonprofit-Organisationen. Das Zentrum ist interdisziplinär ausgerichtet und arbeitet mit verschiedenen Fakultäten der Universität Basel und Forschungseinrichtungen anderer Hochschulen sowie Institutionen der Gesellschaft und der Wirtschaft zusammen.
Center for Philanthropy Studies (CEPS)

Projekteingabe

  • Projekte können gemäss den allgemeinen Vorgaben quartalsweise (1. Februar, 1. Mai, 1. September, 1. Dezember) bei der Gebert Rüf Stiftung eingegeben werden.
  • Das Eingabeverfahren ist zweistufig.

Projektevaluation

Das Handlungsfeld «Stiftungstandort Schweiz» ist als laufende Ausschreibung konzipiert. Bei den laufenden Ausschreibungen dauert der Selektionsprozess – von der Eingabe des Projektantrags (erste Stufe) zum Entscheid über das Projektgesuch (zweite Stufe) – circa sechs Monate. Der Stiftungsrat trifft den Förderentscheid an seinen vierteljährlich stattfindenden Plenarsitzungen auf der Grundlage der Förderkriterien und der strategischen Ziele des Handlungsfeldes.

Bewilligte Projekte Stiftungsstandort Schweiz

Bildstrecke oben

«Das Wildt'sche Haus am Petersplatz» in Basel, mit freundlicher Genehmigung der gleichnamigen Stiftung, 4. März 2014, Christoph Läser Photograph AG Basel