SCIENTAINMENT

Mit Wissenschaft zu den Leuten

Nächster Eingabetermin:  01.12.2021

Unter dem programmatischen Titel «Scientainment» stellt die Gebert Rüf Stiftung seit 2013 Mittel bereit, um innovative Modellprojekte niederschwelliger Wissenschaftskommunikation zu fördern. Damit will sie neue Formate unterstützen und gleichzeitig die Diskussion über Formen zeitgemässer Wissenschaftskommunikation anregen.

Ziel: Wissenschaftskommunikation jenseits von PR fördern

Mit dem langfristig angelegten Finanzierungsprogramm beabsichtigt die Gebert Rüf Stiftung, Wissenschaftskommunikatoren, Verbände und Institutionen aus Bildung, Forschung und Kultur dazu anzustiften, neue Ansätze niederschwelliger Wissenschaftskommunikation zu erproben. Mit neuen Modellen und Formen soll es gelingen, besonders schwer erreichbare Zielgruppen mit Inhalten aus Wissenschaft, Forschung und Innovation anzusprechen.

Die Menschen erreichen

Für den Wissensstandort Schweiz wird eine Wissenschaftskommunikation, die möglichst viele Menschen erreicht, immer wichtiger. Denn sie schafft die nötige Legitimität für die wesentlichen Quellen des Schweizer Wohlstands: Bildung, Forschung und Innovation (BFI). Es ist daher Aufgabe der Wissensgesellschaft, möglichst viele Menschen auf allen Stufen der Wertschöpfungskette in die Zukunft mitzunehmen. Damit dies gelingt, muss attraktiver, unterhaltsamer und origineller über Wissenschaft kommuniziert werden. Soll der BFI-Bereich als prioritärer Politbereich längerfristig mehrheitsfähig bleiben, ist eine Wissenschaftskommunikation, die zugleich Vertrauen schafft und in die Breite wirkt, von zentraler Bedeutung. Sie sichert über die öffentliche Finanzierung des Wissensstandortes Schweiz den Wohlstand des Landes.

Scientainment als Formel

Scientainment ist ein niederschwelliger Ansatz des Kommunizierens über Bildung, Forschung und Innovation, bei dem Unterhaltung und Wissensvermittlung klug miteinander verbunden werden: Neben dem sachgerechten Transfer von Inhalten wird dabei auf die zielgruppengerechte Aufbereitung Wert gelegt. Scientainment-Projekte verbinden «Science» und «Entertainment» mit relevanten Themen, attraktiven Formaten und starken Kanälen. Nur wenn der persönliche Bezug zum vermittelten Wissen hergestellt wird, wenn der Zauber, das Rätselhafte und die Entdeckerfreude fassbar werden, können Menschen erreicht werden, die keinen direkten oder indirekten Bezug zum BFI-Bereich haben.

Modellprojekt «Science Podcast»

Zusammen mit dem Medienpartner «Blick» lanciert die Gebert Rüf Stiftung als neuen Förderschwerpunkt den wöchentlichen Wissenschaftspodcast «Durchblick – Wissen auf Wunsch». Nicolas Leuenberger und Amila Redzic nehmen Fragen der Blick-Leser:innen entgegen, recherchieren fundiert und bringen die verblüffendsten Einsichten aus ihren Gesprächen mit Forschenden aufs Ohr. Die erste Episode ging am 31. März 2020 online.

Förderkriterien

  • Das Projekt ist innovativ und vermittelt relevantes Wissen aus Forschung und Innovation auf unterhaltsame Weise;
  • Themen und Formate sind auf schwer erreichbare, nicht wissenschaftsaffine Zielgruppen oder Schulen in der Schweiz ausgerichtet;
  • die Kommunikationskanäle sind so gewählt, dass das Projekt ein breites Publikum erreicht;
  • das Vorhaben ist skalierbar und sensibilisiert die Zielgruppen für Wissenschafts- und Innovationsthemen;
  • ein möglichst interdisziplinäres Team aus Wissenschaft und anderen Bereichen (etwa Sport, Populärkultur, neue Medien) konzipiert und realisiert das Projekt.

Nicht gefördert werden Veranstaltungen und Projekte, die Marketingaktionen oder institutionelle Kommunikationsarbeit zum Gegenstand haben oder Forschung über Wissenschaftskommunikation bezwecken.

Projekteingabe

Projekte können gemäss den allgemeinen Vorgaben quartalsweise (1. Februar, 1. Mai, 1. September, 1. Dezember) bei der Gebert Rüf Stiftung eingegeben werden. Das Eingabeverfahren ist zweistufig.

Nutzen Sie für die Eingabe unser Webportal und laden Sie dort alle erforderlichen Dokumente hoch gemäss nachfolgenden Leitlinien.

Projektevaluation

Das Handlungsfeld «Scientainment» ist als laufende Ausschreibung konzipiert. Bei den laufenden Ausschreibungen dauert der Selektionsprozess – von der Eingabe des Projektantrags (erste Stufe) zum Entscheid über das Projektgesuch (zweite Stufe) – circa sechs Monate. Der Stiftungsrat trifft den Förderentscheid an seinen vierteljährlich stattfindenden Plenarsitzungen auf der Grundlage der Förderkriterien und der strategischen Ziele des Handlungsfeldes. In Ausnahmefällen kann der Projektantrag nach der ersten Eingabe direkt bewilligt werden.

Rückkommensanträge und Wiedererwägungsgesuche sind ausgeschlossen; über Förderentscheide wird keine Korrespondenz geführt.

Bewilligte Projekte Scientainment

Bildstrecke oben

Bilder aus der Zeitung «Scientainment», Februar 2015, Christoph Läser Photograph AG Basel