DIGITAL TECHPRENEURS

Entrepreneurship und digitale Technologie-Kompetenzen an Mittel-/Berufsschulen

Nächster Eingabetermin:  01.05.2019

Mit dem Handlungsfeld «Digital TechPreneurs» will die Gebert Rüf Stiftung digitale Technologie-Kompetenzen und Unternehmertum an Mittel- und Berufsschulen stärken. Unterstützt werden breit abgestützte und skalierbare Initiativen von Non-Profit-Organisationen mit einem starken Netzwerk an Partnern. Für das neue Förderprogramm stehen 2019 vorerst CHF 0.5 Mio. zur Verfügung.

Ziel: Digitale Kompetenzen in der Allgemein- und Berufsbildung

Die digitale Transformation betrifft auch den Bildungsbereich: Nach EU-Schätzungen erfordern bald 90 Prozent aller Berufe digitale Kompetenzen. Die Arbeitswelt der Zukunft verlangt insbesondere auch unternehmerische Fähigkeiten und digitale Technologiekompetenzen, welche in der heutigen Ausbildung noch nicht in der Breite implementiert sind. Das Fördergefäss «Digital TechPreneurs» will in der Sekundarstufe II (Allgemein- und Berufsbildung) ausserschulische und schulische Projektarbeiten im Bereich Unternehmertum mit dem Fokus auf Nutzung digitaler Technologien unterstützen. Im Zentrum stehen Modellprojekte, initiiert und umgesetzt von einem breit abgestützten Projektteam.

Förderkriterien für «Digital TechPreneurs»-Projekte

  • Der Projektfokus liegt auf der Eigenaktivität der SchülerInnen, d.h. auf der Auseinandersetzung mit einem konkreten Projekt und dessen praktischen Umsetzung durch die Teilnehmenden («User Involvement»). Entertainment steht nicht im Vordergrund;
  • Kursanbieter sind Non-Profit-Organisationen;
  • Kursanbieter weisen eine Erfolgsbilanz oder grosses Potential auf;
  • Kursanbieter haben Zugang zu einem relevanten Netzwerk an Partnern oder bauen diesen auf – z.B. ETH, Universitäten, Fachhochschulen, Swiss Skills, Schweizer Jugend forscht, YES Young Enterprise Switzerland; Berufsverbände wie Swissmem/MINT-Servicestelle; kantonale Handels- und Wirtschaftskammern; Berufs- und Sekundarschulen; 
  • Kursanbieter decken mehrere Altersgruppen und/oder Regionen ab;
  • Kurse können integral während der Schule oder als schulbegleitende Projektcamps angeboten werden;
  • Kursanbieter können/sollen die Unterstützung von Studenten/Lehrlingen für die Kursdurchführung beiziehen;
  • Im Sinne einer nachhaltigen Finanzierung bzw. Skalierung hat der Kursanbieter einen mittelfristigen Eigenfinanzierungsplan durch Gewinnung von langfristigen Finanzierungspartnern vorzulegen.

Projekteingabe

Projekte können gemäss den allgemeinen Vorgaben quartalsweise (1. Februar, 1. Mai, 1. September, 1. Dezember) bei der Gebert Rüf Stiftung eingereicht werden. Das Eingabeverfahren ist zweistufig.

Projektevaluation

Das Handlungsfeld «Digital TechPreneurs» ist als laufende Ausschreibung konzipiert. Bei den laufenden Ausschreibungen dauert der Selektionsprozess – von der Eingabe des Projektantrags (erste Stufe) zum Entscheid über das Projektgesuch (zweite Stufe) – circa sechs Monate. Der Stiftungsrat trifft den Förderentscheid an seinen vierteljährlich stattfindenden Plenarsitzungen auf der Grundlage der Förderkriterien und der strategischen Ziele des Handlungsfeldes.

Rückkommensanträge und Wiedererwägungsgesuche sind ausgeschlossen; über Förderentscheide wird keine Korrespondenz geführt.